Marihuana Foto: Polizei NRW
Bargeld Foto: Polizei NRW

Düs­sel­dor­fer Kripo legt mut­maß­li­chen Dea­lern das Hand­werk — Vier Fest­nah­men — Betäu­bungs­mit­tel sichergestellt

Eine aus­ge­spro­chen gute Koope­ra­tion der Ermitt­ler des Dro­gen- und Ein­bruchs­kom­mis­sa­ri­ats führte am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag zur Fest­nahme einer mut­maß­li­chen Dro­gen­bande in Ober­bilk. Die vier 17 bis 24 Jahre alten Män­ner sit­zen jetzt in Unter­su­chungs­haft. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Ein Woh­nungs­ein­bruch in Düs­sel­dorf-Lohau­sen am 29. Januar 2020 war der Stein des Ansto­ßes der poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen. Bei die­sem Ein­bruch wurde ein Renn­rad gestoh­len, wel­ches im spä­te­ren Ver­fah­ren einem 17 Jahre alten Düs­sel­dor­fer Inten­siv­tä­ter in einer Gemein­schafts­un­ter­kunft an der Min­de­ner Straße abge­nom­men wurde. Wei­ter konnte ein Fin­ger­abruck des Jugend­li­chen nach einem Woh­nungs­ein­bruchs­dieb­stahl in Neuss gesi­chert wer­den. Bei inten­si­ven poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen rund um diese Ein­bruchs­ta­ten wurde deut­lich, dass der 17-Jäh­rige auch im Bereich der Betäu­bungs­mit­tel­kri­mi­na­li­tät aktiv war. So arbei­te­ten die Ein­bruchs­er­mitt­ler von da an Hand in Hand mit denen des Rausch­gift­kom­mis­sa­ri­ats. Schnell ver­dich­te­ten sich die Hin­weise auf eine ins­ge­samt vier­köp­fige Gruppe jun­ger Düs­sel­dor­fer, die in Ober­bilk gewerbs­mä­ßig mit Mari­huana han­del­ten. Auf­grund der gewon­ne­nen Erkennt­nisse erließ dann ein Ermitt­lungs­rich­ter ent­spre­chende Haft­be­fehle gegen die vier Düsseldorfer.

Diese wur­den nun am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag in der Woh­nung eines der Tat­ver­däch­ti­gen in Ober­bilk voll­streckt. Dort konn­ten alle vier Täter beim “Por­tio­nie­ren” der Dro­gen fest­ge­nom­men wer­den. Die Ermitt­ler stell­ten in der Woh­nung etwa 300 Gramm Mari­huana, Ecstasy-Pil­len, über 2000 Euro Bar­geld, eine Fein­waage und diver­ses Ver­pa­ckungs­ma­te­rial sicher. Nach der­zei­ti­gem Stand der Ermitt­lun­gen wurde die betref­fende Woh­nung regel­mä­ßig genutzt, um das Rausch­gift dort für einen Wei­ter­ver­kauf “vor­zu­be­rei­ten”. Der eigent­li­che Ver­kauf der Dro­gen fand dann im Wesent­li­chen auf den Stra­ßen im Stadt­teil Ober­bilk statt. Alle vier bereits erheb­lich poli­zei­lich in Erschei­nung getre­te­nen Täter sit­zen jetzt in Unter­su­chungs­haft. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an.