Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche und Jugend­amts­lei­ter Johan­nes Horn (v.l.) bei der Pres­se­kon­fe­renz zum neuen Kin­der­gar­ten­jahr 2020/21,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

 

Mehr Qua­li­tät durch neues Kin­der­bil­dungs­ge­setz und 1.000 zusätz­li­che Betreuungsplätze/20 neue Kitas in Planung

Zum Start des neuen Kin­der­gar­ten­jah­res am 1. August ste­hen ins­ge­samt 28.000 Betreu­ungs­plätze für Kin­der bis zum Schul­ein­tritt zur Ver­fü­gung. Am Ende des Kita-Jah­res sol­len es 29.000 Plätze sein. Damit ist die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf bei der Kin­der­be­treu­ung gut posi­tio­niert und erreicht eine Voll­ver­sor­gung bei Kin­dern über drei Jah­ren bis zum Schul­ein­tritt. Die Ver­sor­gungs­quote bei Kin­dern unter drei Jah­ren liegt zudem bei über 51 Pro­zent. Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche und Jugend­amts­lei­ter Johan­nes Horn prä­sen­tier­ten am Mitt­woch, 29. Juli, im Rah­men eines Pres­se­ge­sprächs den Aus­blick auf das kom­mende Kindergarten-Jahr.

“Der for­cierte Aus­bau der Kin­der­be­treu­ung hat in Düs­sel­dorf wei­ter­hin eine hohe Prio­ri­tät. Wir bauen die Kin­der­be­treu­ung in Düs­sel­dorf mit Hoch­druck qua­li­ta­tiv und quan­ti­ta­tiv aus. Auf­grund der Corona-Pan­de­mie star­tet das neue Kita-Jahr am 1. August im ein­ge­schränk­ten Regel­be­trieb. Ab dem 17. August gilt für die Kin­der­ta­ges­be­treu­ung dann wie­der der nor­male Regel­be­trieb. Ab dem neuen Kita-Jahr gilt fer­ner das neue Kin­der­bil­dungs­ge­setz, das mehr Qua­li­tät in der Kin­der­be­treu­ung bringt und dadurch glei­cher­ma­ßen zu einem zusätz­li­chen Bedarf an päd­ago­gi­schen Fach­kräf­ten führt. Die Gewin­nung von aus­rei­chend Fach­per­so­nal ist eine große Her­aus­for­de­rung, die wir bereits ange­nom­men haben und an der wir inten­siv arbei­ten”, fasst Stadt­di­rek­tor und Jugend­de­zer­nent Burk­hard Hint­z­sche die Situa­tion zum Start zusammen.

Durch den Regel­be­trieb ab 17. August haben alle Kin­der in den Kitas und Tages­pfle­ge­stel­len wie­der einen unein­ge­schränk­ten Anspruch auf Bil­dung, Erzie­hung und Betreu­ung im ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Betreu­ungs­um­fang. Die strikte Tren­nung von Grup­pen muss dann nicht mehr ein­ge­hal­ten wer­den, wodurch es im ein­ge­schränk­ten Regel­be­trieb zu einem redu­zier­ten Betreu­ungs­um­fang gekom­men ist. Ab dem 3. August erhal­ten auch alle Beschäf­tig­ten in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen sowie Kin­der­ta­ges­pfle­ge­per­so­nen das Ange­bot, sich bis zu den Herbst­fe­rien 14-tägig frei­wil­lig und kos­ten­los tes­ten zu lassen.

Neues KiBiz führt zu erhöh­tem Personalbedarf
Zum neuen Kita-Jahr tritt auch das neue Kin­der­bil­dungs­ge­setz (KiBiz) in Kraft, das eine Qua­li­täts­stei­ge­rung mit einer bes­se­ren Per­so­nal­aus­stat­tung und neuen inhalt­li­chen Schwer­punk­ten sowie einer aus­kömm­li­chen Finan­zie­rung zum Ziel hat. Jede Kita erhält höhere finan­zi­elle Mit­tel für mehr Per­so­nal. Die­ses päd­ago­gi­sche Fach­per­so­nal ist jedoch nicht leicht zu finden.

“Vor­aus­schau­end haben wir bereits vor einem Jahr eine Kam­pa­gne zur Gewin­nung von Erzie­he­rin­nen und Erzie­hern sowie Kin­der­pfle­ge­rin­nen und ‑pfle­gern gestar­tet. So haben wir neue päd­ago­gi­sche Fach­kräfte gewon­nen, so dass uns die neue Situa­tion nicht unvor­be­rei­tet trifft. 81 zusätz­li­che Kräfte sind zum 1. August ein­ge­stellt wor­den. 31 Kräfte befin­den sich zur­zeit im Ein­stel­lungs­ver­fah­ren, und wir benö­ti­gen im Laufe des Jah­res noch viele wei­tere Kräfte. In jeder der 100 städ­ti­schen Kitas gibt es rech­ne­risch eine Aus­bil­dungs­kraft. Und wir erhö­hen die Anzahl der Aus­zu­bil­den­den noch, um früh­zei­tig auf den Per­so­nal­be­darf von mor­gen zu reagie­ren. Wir wer­den auch wei­ter­hin alles tun, um neues zusätz­li­ches päd­ago­gi­sches Fach­per­so­nal zu gewin­nen”, unter­streicht Jugend­amts­lei­ter Johan­nes Horn die Bemü­hun­gen in der Personalakquise.

Mit dem neuen KiBiz erhält Düs­sel­dorf auch mehr Finanz­mit­tel vom Land für die Kin­der­be­treu­ung. Waren es im Kita-Jahr 2019/20 noch ins­ge­samt 140 Mil­lio­nen Euro wer­den es im neuen Kita-Jahr 161 Mil­lio­nen Euro sein. Gleich­zei­tig stei­gen auch die kom­mu­na­len Auf­wen­dun­gen von 154 Mil­lio­nen (2019/20) auf 179 Mil­lio­nen Euro im neuen Kita-Jahr. Das wird vor allen Din­gen der Qua­li­tät der Kin­der­be­treu­ung zugutekommen.

1.000 zusätz­li­che Betreu­ungs­plätze im neuen Kitajahr
Zum Start des neuen Kita-Jah­res am 1. August ste­hen in Düs­sel­dorf 28.000 Betreu­ungs­plätze für Kin­der bis zum Schul­ein­tritt zur Ver­fü­gung. Zum Ende des Kita-Jah­res wer­den es 29.000 Plätze sein. “Damit ist Düs­sel­dorf bei der Kin­der­be­treu­ung sehr gut posi­tio­niert. Neben der Voll­ver­sor­gung der Kin­der ab drei Jah­ren bis zum Schul­ein­tritt wer­den wir zum Ende des neuen Kita-Jah­res bei den unter drei­jäh­ri­gen Kin­dern eine Ver­sor­gungs­quote von über 51 Pro­zent errei­chen”, zeigt sich Hint­z­sche zufrieden.

Die Zahl der Plätze für U3-Kin­der wird von aktu­ell 9.272 auf 9.789 zum Ende des Kita-Jah­res 20/21 stei­gen. Bei den Ü3-Kin­dern wird die Zahl nach der Jugend­hil­fe­pla­nung von 18.767 auf 19.318 stei­gen. Damit wird den stei­gen­den Kin­der­zah­len in Düs­sel­dorf sowie dem stei­gen­den Bedarf an Betreu­ungs­plät­zen für Kin­der bis zum Schul­ein­tritt Rech­nung getragen.

Durch den Bau neuer Tages­ein­rich­tun­gen, aber auch durch struk­tu­relle Ver­än­de­run­gen in bestehen­den Kitas, wer­den in Düs­sel­dorf vor allen Din­gen neue Betreu­ungs­plätze in Tages­ein­rich­tun­gen geschaf­fen. Der Rat hat hierzu im Juni einen Grund­satz­be­schluss gefasst. Dem­nach wird die Stadt rund 46 Mil­lio­nen Euro bereit­stel­len, um in fast allen Stadt­be­zir­ken Ein­rich­tun­gen des Jugend­am­tes zu erwei­tern, zu moder­ni­sie­ren oder neu zu bauen. In der Pla­nung für das neue Kita-Jahr 2020/21 sind ins­ge­samt 20 neue Kitas vor­ge­se­hen. Sie ver­tei­len sich auf alle zehn Stadtbezirke.

Zu Beginn des neuen Kita-Jah­res gibt es anders als in den Vor­jah­ren auch noch freie Plätze in bestehen­den Kitas. “Durch die Corona-Krise gibt es offen­sicht­lich eine gewisse Zurück­hal­tung bei den Kita-Anmel­dun­gen. Dadurch gibt es ver­ein­zelt noch freie Plätze. Das wird aber sicher­lich nicht von Dauer sein. Die­je­ni­gen, die zum Start des neuen Kita-Jah­res noch ohne einen Betreu­ungs­ver­trag für ihr U3-Kind sind, kann ich auf die alter­na­ti­ven Betreu­ungs­plätze in der Tages­pflege ver­wei­sen. Hier wer­den durch Kita-Wechs­ler von Ü3-Kin­dern jedes Jahr im August rund 1000 Plätze frei. Fer­ner gibt es dann neue Kita-Plätze, wenn neue Kitas ihren Betrieb auf­neh­men”, macht Stadt­di­rek­tor Hint­z­sche denen Hoff­nung, die noch kei­nen Betreu­ungs­platz für ihr Kind gefun­den haben.