Corona-Tests mit einem Abstrich per Wat­te­stäb­chen an der Mitsu­bi­shi Electric Halle Foto: Stadt Düsseldorf/Ingo Lam­mert

 

Rei­se­rück­keh­rer sowie Schul- und Kita­per­so­nal kön­nen sich kos­ten­los auf Corona tes­ten las­sen

Zum Feri­en­ende kom­men viele Urlauber*innen zurück, und die Schu­len und Kin­der­ta­ges­stät­ten sol­len wie­der in den Nor­mal­be­trieb gehen. Das Land und der Bund haben den Zugang zu Tests für Reiserückkehrer*innen und Beschäf­tige in Kin­der­ta­ge­stät­ten und Schu­len ange­kün­digt. Um die eigent­lich beauf­trag­ten nie­der­ge­las­se­nen Ärzt*innen zu unter­stüt­zen, erhöht die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf ihre eige­nen Test­ka­pa­zi­tä­ten. Über die Corona-Hot­line der Stadt erhal­ten Beschäf­tigte aus Kin­der­ta­ge­stät­ten und Schu­len sowie Reiserückkehrer*innen Zugang zu einem Test. Ziel ist, mit einer früh­zei­ti­gen und lücken­lo­sen Kon­takt­per­so­nen­nach­ver­fol­gung das Infek­ti­ons­ge­sche­hen im Griff zu behal­ten. Ab Don­ners­tag, 6. August, ver­gibt die Hot­line auch Ter­mine für die genann­ten Grup­pen. Selbst­ver­ständ­lich bleibt der bis­he­rige Ser­vice für Men­schen mit Sym­pto­men bestehen.

Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel stellte zusam­men mit Stadt­di­rek­tor und Schul­de­zer­nent Burk­hard Hint­z­sche das Pro­jekt vor. “Bis­her konn­ten sich nur Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer, die min­des­tens ein Sym­ptom hat­ten, tes­ten las­sen. Nun wol­len wir die Test­ka­pa­zi­tä­ten auf alle Reiserückkehrer*innen, Schul- und Kita­per­so­nal, die sich pro­phy­lak­tisch tes­ten las­sen möch­ten, aus­wei­ten. Die dafür not­wen­dige zusätz­li­che Infrast­uk­tur wird nun geschaf­fen. Je frü­her wir Coro­na­in­fek­tio­nen ent­de­cken, desto weni­ger Men­schen wer­den ange­steckt und so erneute Ein­schrän­kun­gen der Bewe­gungs­frei­heit ver­mie­den”, sagte der Ober­bür­ger­meis­ter. “Die Rück­kehr zum Nor­mal­be­trieb in Schu­len und Kitas stellt eine große Her­aus­for­de­rung für alle Betei­lig­ten dar. Um ein evtu­el­les Aus­bruchs­ge­sche­hen schnell in den Griff zu bekom­men, sind hohe Test­ka­pa­zi­tä­ten und eine schnelle und lücken­lose Nach­ver­fol­gung der Kon­takt­per­so­nen erfor­der­lich. Die dafür not­wen­di­gen Kapa­zi­tä­ten bauen wir nun kurz­fris­tig auf”, ergänzt der Stadt­di­rek­tor.

Dia­gno­se­pra­xis und Drive-In wer­den ver­grö­ßert
An der Mitsu­bi­shi Electric Halle wer­den die bis­he­rige Dia­gno­se­pra­xis und das Drive-In ver­grö­ßert. So sol­len die Tests im Dia­gno­se­zen­trum und im Drive-In von ca. 300 auf rund 2.000 täg­lich hoch­ge­fah­ren wer­den. Mit mobi­len Teams — zwei wer­den neu geschaf­fen — könn­ten bis zu 800 zusätz­li­che Tests vor Ort, bei­spiels­weise an Schu­len oder an Kitas, durch­ge­führt wer­den. Feu­er­wehr und Gesund­heits­amt orga­ni­sie­ren die Erwei­te­rung des Test­zen­trums und arbei­ten hier­bei mit der städ­ti­schen Toch­ter D.LIVE eng zusam­men. Um die Kon­takt­per­so­nen nach­ver­fol­gen zu kön­nen, wird das Team im Gesund­heits­amt von der­zeit 50 Nach­ver­fol­gern ent­spre­chend ange­passt.

Tes­ten las­sen kön­nen sich wie bis­her alle Pati­en­ten mit Sym­pto­men. Dar­über hin­aus zukünf­tig auch Men­schen ohne Krank­heits­sym­ptome, die in Schu­len oder in Kin­der­ta­ges­stät­ten in Düs­sel­dorf beschäf­tigt sind, sowie Reiserückkehrer*innen (sowohl aus Risi­ko­ge­bie­ten als auch aus Nicht-Risi­ko­ge­bie­ten) sowie Kon­takt­per­so­nen der Kate­go­rie I. Soll­ten es Corona-Infek­tio­nen in Schu­len oder Kin­der­ta­ges­stät­ten geben, ent­schei­det das Gesund­heits­amt je nach der Situa­tion vor Ort, wer sich frei­wil­lig tes­ten las­sen kann. Zwei mobile Teams ste­hen zur Ver­fü­gung, um gege­be­nen­falls auch Rei­hen­tes­tun­gen bei den Kin­dern und Jugend­li­chen durch­zu­füh­ren. Die Kos­ten für die Tests über­nimmt die Gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung, so dass die Tests für die Patient*innen kos­ten­los sind. Reiserückkehrer*innen aus Risi­ko­ge­bie­ten kön­nen mit einem nega­ti­ven Test­ergeb­nis die sonst not­wen­dige 14-tägige Qua­ran­täne ver­kür­zen.

Alle Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer und Men­schen, die hier arbei­ten und die sich tes­ten las­sen möch­ten, erhal­ten über die städ­ti­sche Corona-Hot­line unter der Tele­fon­num­mer 0211–8996090 einen Ter­min — wer mit dem Auto kommt, kann den Abstrich im Drive-In vor­neh­men las­sen, wer über kein Auto ver­fügt, in der Dia­gno­se­pra­xis. Beide städ­ti­sche Ein­rich­tun­gen sind mon­tags bis frei­tags von 8 bis 20 Uhr und sams­tags von 9 bis 16 Uhr geöff­net. Nach 24 bis maxi­mal 48 Stun­den soll das Test­ergeb­nis vor­lie­gen.
Ein Video zu die­sem Thema fin­den Sie im Laufe des Tages auf You­Tube unter: www.youtube.com/stadtduesseldorf

Corona-Talk am Frei­tag zum Thema “Tes­tun­gen”
Das For­mat “Live dabei — Der Corona-Talk mit OB Tho­mas Gei­sel und Gäs­ten” fin­det am Frei­tag, 7. August, zum Thema “Tes­tun­gen für Reiserückkehrer*innen und Beschäf­tige in Kin­der­ta­ge­stät­ten und Schu­len” statt. Gemein­sam mit Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel infor­mie­ren Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche, Gesund­heits­amts­lei­ter Dr. Klaus Göbels und Feu­er­wehr­chef David von der Lieth ab 12.30 Uhr Inter­es­sierte per Live­stream. Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen den Live­stream auf der Face­book-Seite der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf unter www.facebook.com/duesseldorf/ ver­fol­gen und Fra­gen stel­len. Nach Abschluss des Live­streams wird das Video sowohl auf Face­book als auch auf dem städ­ti­schen You­tube-Kanal unter www.youtube.com/stadtduesseldorf abruf­bar sein.