Christa Kayser-Hölscher und Generalkonsul Kiminori Iwama Foto: Privat

 

Am Donnerstag, dem 3. September 2020, nahm Frau Christa Kayser-Hölscher, ehemalige Direktorin des Düsseldorfer Cecilien-Gymnasiums, in der Residenz des japanischen Generalkonsuls in Erkrath die Verdienstauszeichnung des japanischen Außenministers entgegen. Generalkonsul Kiminori Iwama überreichte ihr im Rahmen einer feierlichen Zeremonie die Urkunde.

In seinem Grußwort bedankte sich der Generalkonsul bei Frau Kayser-Hölscher für ihr bemerkenswertes Engagement für den Japanisch-Unterricht am Cecilien-Gymnasium sowie ihre tatkräftige Unterstützung bei der Organisation zahlreicher Kulturveranstaltungen in Kooperation mit dem Japanischen Generalkonsulat. Es sei ihr Verdienst, dass Schülerinnen und Schüler am „Ceci“ heute die Möglichkeit hätten, Japanisch als Abiturfach zu wählen. Außerdem sei es besonders wichtig, jungen Menschen die japanische Kultur näherzubringen, da sie der Grundstein der zukünftigen deutsch-japanischen Beziehungen seien.

Auch Frau Beatrice Bergmann, ehemals Koordinatorin der Partnerschaft des Cecilien- Gymnasiums mit der Japanischen Internationalen Schule Düsseldorf und Laudatorin des Abends, schwärmte von Frau Kayser-Hölschers Einsatz für „Weltoffenheit und Toleranz“, die wichtige Erziehungsziele des Cecilien-Gymnasiums seien. Die Partnerschaft mit der Japanischen Internationalen Schule, Schüleraustausche mit Partnerschulen in Japan sowie Manga- Wettbewerbe, Ikebana-Workshops, Auftritte japanischer Künstler und viele weitere Kulturveranstaltungen, die Frau Kayser-Hölscher während ihrer Amtszeit mit großem Erfolg gefördert habe, zeigten, dass diese Werte am Cecilien-Gymnasium auch gelebt würden.

Außerdem habe sich Frau Kayser-Hölscher aktiv beim Ministerium für Schule und Weiterbildung für die Zulassung von Japanisch als Abiturfach ausgesprochen und die Lehrkräfte bei der Ausarbeitung des Lehrplans unterstützt.

Nach Überreichung der Urkunde bedankte sich Frau Kayser-Hölscher in einer kleinen Ansprache bei allen Beteiligten und Wegbegleitern, die sie im Laufe ihrer Amtszeit und darüber hinaus unterstützt hatten. Sie habe sich vom Elan der damaligen Japanischlehrerin, Frau Liebelt- Koizumi, und ihrer Schüler anstecken lassen, berichtete die ehemalige Schulleiterin, die selbst Japanisch gelernt und einige Reisen nach Japan unternommen hat. Dem Anlass gemäß beendete sie auch ihre Ansprache mit einem japanischen Haiku.

Zum Abschluss erfreuten Herr Takao Hoshino (Bariton) und Frau Satsuki Wakabayashi (Klavier), die beide an der Japanischen Internationalen Schule in Düsseldorf Musik unterrichten und den Abend musikalisch begleiteten, die Runde mit einer gelungenen Darbietung japanischer sowie deutscher Musikstücke. Anschließend ließen die Gäste den Abend bei einem gemütlichen Essen und angenehmen Gesprächen ausklingen.