Vom Ober­brand­meis­ter zum Haupt­brand­meis­ter — Teil 1: An zwei Ter­mi­nen beka­men ins­ge­samt 91 Feu­er­wehr­leute ihre Ernen­nungs­ur­kun­den über­reicht — danach stand das Grup­pen­bild vor dem Rat­haus unter Ein­hal­tung der erfor­der­li­chen Abstände auf dem Programm,©Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

 

Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel und Feu­er­wehr­de­zer­nen­tin Helga Stul­gies über­reich­ten zusam­men mit Feu­er­wehr­chef David von der Lieth die Ernen­nungs­ur­kun­den im Ple­nar­saal des Rat­hau­ses

Über 160.000 Not­fall­mel­dun­gen erreich­ten die Düs­sel­dor­fer Feu­er­wehr allein im Jahr 2019 — über Jahre hin­weg stei­gen die Ein­satz­zah­len der Feu­er­wehr Düs­sel­dorf kon­ti­nu­ier­lich an. Um diese Her­aus­for­de­run­gen meis­tern zu kön­nen, stei­gen im glei­chen Maße auch die Anfor­de­run­gen an die Aus­bil­dung und die Qua­li­fi­ka­tion der Feu­er­wehr­leute. So gehört es zum Beruf der Düs­sel­dor­fer Feu­er­wehr­leute dazu, sich in regel­mä­ßi­gen Fort­bil­dun­gen und Schu­lun­gen als Not­fall­sa­ni­tä­ter, Höhen­ret­ter oder Rhein­schiff­fah­rer zu spe­zia­li­sie­ren. Ins­ge­samt 111 von ihnen wer­den nun bis Ende Sep­tem­ber vom Ober­brand­meis­ter zum Haupt­brand­meis­ter beför­dert. Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel und Feu­er­wehr­de­zer­nen­tin Helga Stul­gies über­reich­ten zusam­men mit Feu­er­wehr­chef David von der Lieth bei zwei fei­er­li­chen Ver­an­stal­tun­gen im Ple­nar­saal des Rat­hau­ses ins­ge­samt 91 Feu­er­wehr­leu­ten die Urkun­den per­sön­lich.

“Rund um die Uhr ste­hen die Frauen und Män­ner der Feu­er­wehr zur Ver­fü­gung, um bei medi­zi­ni­schen Not­fäl­len, Brän­den und Hil­fe­leis­tun­gen schnell vor Ort zu sein und den Men­schen zu hel­fen. Damit leis­ten Sie alle einen gro­ßen Bei­trag für die Sicher­heit in unse­rer Stadt”, lobt Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel den uner­müd­li­chen Ein­satz der Ein­satz­kräfte. “Ich bin froh, mich jeder­zeit auf die Feu­er­wehr ver­las­sen zu kön­nen, und freue mich per­sön­lich sehr, dass Sie die ver­diente Wert­schät­zung für Ihre Arbeit in Emp­fang neh­men kön­nen.”

Um allen zu Ehren­den den ange­mes­se­nen Rah­men zu bie­ten, konnte im Ple­nar­saal des Rat­hau­ses unter Coro­nabe­din­gun­gen die Urkun­den über­reicht und der Fei­er­lich­keit damit ein pas­sen­der Rah­men gebo­ten wer­den. “Im Ver­gleich zum Vor­jahr konn­ten wir drei Mal so viele Feu­er­wehr­leute zum Haupt­brand­meis­ter ernen­nen”, resü­miert Feu­er­wehr­de­ze­ren­tin Helga Stul­gies nach der Über­gabe der Urkun­den. “Ich bin sehr froh, dass wir mit den Beför­de­run­gen nicht nur zei­gen, wie sehr die Arbeit der Feu­er­wehr­frauen und Feu­er­wehr­män­ner wert­ge­schätzt wird. Viel­mehr möchte ich damit allen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern mei­nen Dank aus­spre­chen, dass sie täg­lich unter Ein­satz ihres eige­nen Lebens, das der Men­schen da drau­ßen schüt­zen.”

Hin­ter­grund: Der Weg zur Beför­de­rung
Anhand ver­schie­de­ner Qua­li­fi­ka­tio­nen im Bereich des Feu­er­wehr­we­sens und des Ret­tungs­diens­tes konn­ten die Brand­be­kämp­fer sich auf die Beför­de­rung bewer­ben. Dabei wurde unter ande­rem die Aus­bil­dung zum Grup­pen­füh­rer, Leit­stel­len­dis­po­nent, das Erlan­gen des Rhein­schiff­fahrts­pa­tents aber auch die ret­tungs­dienst­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen zum Not­fall­sa­ni­tä­ter und zum Pra­xis­an­lei­ter mit berück­sich­tigt. Durch Zuge­hö­rig­kei­ten zu Son­der­grup­pen und wei­te­ren Spe­zi­al­aus­bil­dun­gen im Bereich der Feu­er­wehr wie bei­spiels­weise die Höhen­ret­tung oder als Kran­füh­rer an der Tech­nik- und Umwelt­wa­che an der Pose­ner Straße, konn­ten die Mit­ar­bei­ter wich­tige Bau­steine für die Beför­de­rung erlan­gen. Um eine alters­ge­rechte Ver­tei­lung in allen Berei­chen zu berück­sich­ti­gen, gab es hier eben­falls eine Gewich­tung in der Fest­le­gung.

“Ich möchte jedem Ein­zeln von Ihnen für sei­nen bis­he­ri­gen uner­müd­li­chen Ein­satz für die Feu­er­wehr Düs­sel­dorf dan­ken”, lobt der Lei­ter der Feu­er­wehr, David von der Lieth, die neu ernann­ten Haupt­brand­meis­ter. “Die stän­dige Bereit­schaft für Ihren Beruf, jede Her­aus­for­de­rung im Team zu meis­tern sowie vor allem in schwie­ri­gen Situa­tio­nen die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen zu tref­fen und für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger da zu sein, zeich­net Sie als Feu­er­wehr­leute aus.”

Bis Ende Sep­tem­ber kön­nen damit bei der Feu­er­wehr Düs­sel­dorf 111 Ober­brand­meis­ter zum Haupt­brand­meis­ter ernannt wer­den. Alle Beför­der­ten ver­se­hen ihren Dienst an einer der acht Feuer- und Ret­tungs­wa­chen, der Leit­stelle und der Feu­er­lösch­boot­sta­tion im Ein­satz­dienst. Zusam­men mit den bereits Ende letz­ten Jah­res durch­ge­führ­ten Ernen­nun­gen zum Haupt­brand­meis­ter sind inner­halb von zwölf Mona­ten 147 Ober­brand­meis­ter zum Haupt­brand­meis­ter bei der Feu­er­wehr Düs­sel­dorf beför­dert wor­den.