Bol­ker­straße in der Alt­stadt Foto: LOKALBÜRO

 

  • Ab mor­gen neue Schutz­maß­nah­men für Nord­rhein-West­fa­len auch in Düs­sel­dorf
  • Mas­ken­pflicht in 13 stark fre­quen­tier­ten Gebie­ten ab Sams­tag 00 Uhr
  • Stadt­weite Sperr­stunde und Alko­hol­ver­kaufs­ver­bot von 23 bis 6 Uhr ab Sams­tag
  • Nur noch 10 Per­so­nen bei pri­va­ten Fei­ern ab Mon­tag

Minis­ter­prä­si­dent Armin Laschet hat am Frei­tag, 16. Okto­ber, Schutz­maß­nah­men vor­ge­stellt, um den stei­gen­den Infek­ti­ons­zah­len in ganz Nord­rhein-West­fa­len ent­ge­gen zu wir­ken. Diese Schutz­maß­nah­men sind in einer neuen Coro­na­schutz­ver­ord­nung ver­an­kert, die ab Sams­tag, 17. Okto­ber, 0 Uhr gilt. Die darin fest­ge­leg­ten Rege­lun­gen gel­ten auch in der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf, die der­zeit mit einer 7‑Ta­ges-Inzi­denz von 67,5 (Stand Frei­tag, 16. Okto­ber) die zweite kri­ti­sche Stufe von 50 Neu­in­fek­tio­nen pro 100.000 Ein­woh­ner inner­halb von sie­ben Tagen über­schrit­ten hat. Ände­run­gen zu bis­her bestehen­den Rege­lun­gen sind unter ande­rem die Sperr­stunde, Kon­takt­be­schrän­kun­gen bei pri­va­ten Fei­ern, Teil­neh­mer­an­zahl an Ver­an­stal­tun­gen sowie Mas­ken­pflicht in Tei­len des öffent­li­chen Raums. Wei­ter­hin gül­tig ist die Mas­ken­pflicht auf Märk­ten sowie die Rege­lung, dass sich nur noch fünf Per­so­nen außer­halb von Fami­lien und Per­so­nen zweier Haus­stände gemein­sam im öffent­li­chen Raum auf­hal­ten dür­fen.

Stadt­weite Sperr­stunde und Alko­hol­ver­kaufs­ver­bot für Städte mit Inzi­denz über 50 Die Stadt Düs­sel­dorf hatte bis­her auf­grund der hohen 7‑Ta­ges-Inzi­denz eine Sperr­stunde und das Ver­bot des Außer­haus­ver­kaufs von Alko­hol im gesam­ten Stadt­ge­biet von 1 bis 6 Uhr fest­ge­legt. Diese Zei­ten sind nur noch am heu­ti­gen Frei­tag, 16. Okto­ber, gül­tig: Gas­tro­no­mi­sche Betriebe dür­fen also am heu­ti­gen Abend bis um 1 Uhr nachts (17.10., 1 Uhr) öff­nen und Alko­hol darf eben­falls bis zu die­ser Zeit ver­kauft wer­den. Ab Sams­tag­abend, 17. Okto­ber, gilt die von der Lan­des­re­gie­rung fest­ge­legte Sperr­stunde und das Alko­hol­ver­kaufs­ver­bot von 23 bis 6 Uhr. Sämt­li­che gas­tro­no­mi­sche Betriebe in der Lan­des­haupt­stadt müs­sen folg­lich in die­ser Zeit schlie­ßen und sowohl gas­tro­no­mi­sche Betriebe, als auch Tank­stel­len, Kioske und Trink­hal­len dür­fen in die­ser Zeit kei­nen Alko­hol ver­kau­fen.

Pri­vate Fei­ern außer­halb von Woh­nun­gen und Ver­an­stal­tun­gen
Ab einer Inzi­denz von 50 sind Feste in Fami­lien- und Freun­des­kreis in der Öffent­lich­keit nicht wie bis­her auf 25, son­dern auf 10 Per­so­nen beschränkt. Diese Rege­lung gilt ab Mon­tag, 19. Okto­ber, auch in Düs­sel­dorf. Ver­an­stal­tun­gen dür­fen zudem nur noch mit 100 statt bis­her 250 Per­so­nen statt­fin­den — unab­hän­gig davon, ob diese im Freien oder in geschlos­se­nen Räu­men abge­hal­ten wer­den. Mit einem beson­de­ren Hygiene- und Infek­ti­ons­schutz­kon­zept kann die Teil­neh­mer­zahl nach Geneh­mi­gung durch die zustän­dige Behörde auf bis zu 250 Per­so­nen erhöht wer­den. Diese Rege­lung tritt mit der neuen Coro­na­schutz­ver­ord­nung am Sams­tag, 17. Okto­ber, 0 Uhr in Kraft.

Mas­ken­pflicht im öffent­li­chen Raum: Dort, wo Abstände nicht ein­zu­hal­ten sind Bestand­teil der bis­he­ri­gen Schutz­maß­nah­men ist unter ande­rem die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bede­ckung auf Märk­ten zu tra­gen. Dazu gehö­ren Wochen­märkte ebenso wie Trö­del­märkte, Floh­märkte etc. Diese Rege­lung bleibt bestehen. Zudem hatte die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf für 13 Berei­che rund um Alt­stadt und Haupt­bahn­hof, stark fre­quen­tierte Stadt­teil­zen­tren in Kai­sers­werth, Rath, Ger­res­heim, Düs­sel­tal, Pem­pel­fort, Ober­kas­sel, Fried­rich­stadt, Unter­bilk, Ober­bilk, Eller, Garath und Ben­rath, das Tra­gen einer Mund-Nasen-Bede­ckung auch im Freien emp­foh­len. Die Lan­des­re­gie­rung hat nun eine Pflicht zum Tra­gen einer Mund-Nasen-Bede­ckung ver­an­kert für Gebiete, in denen der not­wen­dige Abstand nicht ein­zu­hal­ten ist. Daher gilt in die­sen 13 Berei­chen ab Sams­tag, 17. Okto­ber, eine Pflicht anstelle des bis­he­ri­gen Gebots zum Tra­gen einer Mund-Nasen-Bede­ckung.

Die Gebiete im Über­blick:

1. Kai­sers­werth: Kai­sers­wert­her Markt/Klemensplatz
2. Rath: Westfalenstraße/Westfalencenter
3. Ger­res­heim: Benderstraße/Dreherstraße/Fußgängerzone
4. Düs­sel­tal: Rethel­straße
5. Pem­pel­fort: Nordstraße/Duisburger Straße
6. Ober­kas­sel: Belsenplatz/Teile der Lue­g­al­lee
7. Stadt­mitte: Der gesamte Bereich zwi­schen Alt­stadt im Wes­ten, Graf-Adolf-Straße im Süden, Haupt­bahn­hof im Osten und Schadowstraße/Am Wehr­hahn im Nor­den
8. Friedrichstadt/Unterbilk: Fried­rich­straße, Düs­sel­dorf-Arca­den, Bilk S‑Bahnhof
9. Unter­bilk: Bil­ker Allee, Bil­ker Kir­che, Loret­to­straße
10. Ober­bilk: Köl­ner Straße
11. Eller: Gum­bertstraße, Ger­tru­dis­platz
12. Ben­rath: Innen­stadt, Fuß­gän­ger­zone
13. Garath: Stadt­teil­zen­trum

Für Fra­gen zum Thema “Coro­na­vi­rus” hat die Lan­des­haupt­stadt ein Infor­ma­ti­ons­por­tal ein­ge­rich­tet unter der Adresse: www.duesseldorf.de/corona