Archiv­bild Foto: LOKALBÜRO

 

 

756 Men­schen wur­den auf Mas­ken­pflicht und Min­dest­ab­stände hingewiesen

Die Mit­ar­bei­ter des Ord­nungs- und Ser­vice­diens­tes der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf (OSD) muss­ten von Frei­tag, 6. Novem­ber, bis Sonn­tag, 8. Novem­ber, ins­ge­samt 245 Hin­wei­sen auf Ver­stöße gegen die Coro­na­schutz­ver­ord­nung nachgehen.

Ins­ge­samt 756 Men­schen wur­den in die­sem Zeit­raum wegen Ver­stö­ßen gegen die Pflicht zum Tra­gen einer Mund-Nasen-Bede­ckung und Nicht­ein­hal­tung des Min­dest­ab­stan­des belehrt. Auch die seit Mon­tag, 2. Novem­ber, gel­tende Ein­stel­lung des Gas­tro­no­mie­be­triebs wurde kontrolliert.

Ein­sätze am Frei­tag, 6. November
Bei der Kon­trolle einer Piz­ze­ria in Ober­bilk stell­ten Mit­ar­bei­ter des OSD Ver­stöße gegen die Coro­na­schutz­veror­dung fest. Die Mit­ar­bei­ter tru­gen keine Mund-Nasen-Bede­ckung, eine Ple­xi­glas­scheibe an der Essens­aus­gabe war nicht vor­han­den und Gäste, die zuvor bestellte Spei­sen abho­len woll­ten, hiel­ten die Min­dest­ab­stände nicht ein. Die Gäste wur­den auf­ge­for­dert, den Betrieb zu ver­las­sen. Gegen den Inha­ber wurde ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren eingeleitet.

Auch gegen den Betrei­ber einer Gas­tro­no­mie mit Wett­an­nah­me­stelle in Holt­hau­sen lei­te­ten OSD-Dienst­kräfte ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren ein. Im Rah­men der Kon­trolle hat­ten die Mit­ar­bei­ter des OSD vier Gäste ange­trof­fen, die zunächst vor­ga­ben, den Betrieb zu reno­vie­ren. Man­gels Beleuch­tung und Werk­zeug konnte diese Behaup­tung zügig ent­kräf­tet wer­den. Ein Gast sagte schließ­lich aus, sich regel­mä­ßig dort zum Aus­tausch mit Freun­den zu tref­fen. Auf­grund des aktu­el­len Betriebs­ver­bo­tes müsse das Licht aller­dings gelöscht blei­ben. Fer­ner befan­den sich im Betrieb drei ille­gale Spiel­ge­räte, die durch vor­he­rige Nut­zung noch warm waren. Die OSD-Mit­ar­bei­ter ver­an­lass­ten die sofor­tige Schlie­ßung und Ver­sie­ge­lung des Betriebs.

Ein­sätze am Sams­tag, 7. November
An ver­schie­de­nen Orten wur­den Grup­pen aus ver­schie­de­nen Haus­hal­ten belehrt und auf­ge­löst. Unter ande­rem wur­den an der Frei­treppe 150 Alt­stadt-Besu­cher auf die Nicht­ein­hal­tung der Min­dest­ab­stände hin­ge­wie­sen. Gegen zwei Jugend­li­che wur­den wegen beson­de­rer Unein­sich­tig­keit bezüg­lich der coro­nabe­ding­ten Ver­hal­tens­vor­ga­ben Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren eingeleitet.

Ein­sätze am Sonn­tag, 8. November
Die Kon­trolle einer Trink­halle in Pem­pel­fort ergab, dass zwei Gäste auf der dor­ti­gen Ter­rasse zuvor erwor­be­nene Getränke kon­su­mier­ten. Zudem waren die Tische mit Gebrauchs­ge­gen­stän­den wie Zucker ein­ge­deckt. Der Inha­ber wurde auf­ge­for­dert, die Ter­ras­sen­mö­bel umge­hend zu ent­fer­nen. Ein Ord­nungs­wir­d­rig­kei­ten­ver­fah­ren wurde eingeleitet.

Auch im Rah­men einer Kon­trolle eines Lokals in Ober­bilk stell­ten OSD-Mit­ar­bei­ter akti­ven Ter­ras­sen­be­trieb fest. Beim Ein­tref­fen der Dienst­kräfte des OSD hat­ten sämt­li­che Gäste aller­dings bereits die Ter­asse ver­las­sen. Der Ver­ant­wort­li­che gab an, die Kun­den hät­ten ledig­lich auf bestellte Spei­sen gewar­tet und wäh­rend­des­sen die bereits erhal­te­nen Spei­sen kon­su­miert. Er wurde auf­ge­for­dert, die Ter­ras­sen­mö­bel unver­züg­lich ein­zu­räu­men sowie die “50-Meter-Regel” ein­zu­hal­ten. Ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wurde eingeleitet.

OSD-Ein­satz­zah­len
Ins­ge­samt ver­zeich­nete der OSD von Frei­tag, 6. Novem­ber, bis ein­schließ­lich Sonn­tag, 8. Novem­ber, 386 Ein­sätze, von denen 245 im Zusam­men­hang mit der Über­wa­chung oder Durch­set­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung stan­den. Die Gesamt­zahl der qua­li­fi­zier­ten Gesamt­ein­sätze des OSD seit dem 18. März 2020 bezif­fert sich auf 14.294, von denen 7.526 Bezug zur Umset­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung hat­ten. 83 Anrufe zum Thema gin­gen in den ver­gan­ge­nen drei Tagen bei der Leit­stelle des OSD ein. Die Gesamt­zahl der zum Thema “Corona” seit dem 18. März 2020 in der Leit­stelle ein­ge­gan­ge­nen Anrufe beläuft sich auf 10.875.