Kon­trolle eines Bis­tro durch das Ord­nungs­amt Foto: LOKALBÜRO

 

Aus­gangs­sperre wur­den fast voll­stän­dig eingehalten/34 Ver­stöße gegen die Maskenpflicht

52 Ein­sätze im Zusam­men­hang mit der Über­wa­chung oder Durch­set­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung ver­zeich­nete der Ord­nungs- und Ser­vice­dienst (OSD) der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf am Mon­tag, 26. April. Ins­ge­samt wur­den 38 Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren eingeleitet.

Im Rah­men des zivi­len Strei­fen­diens­tes such­ten Ein­satz­kräfte des OSD gegen 11.40 Uhr ein Bis­tro in Pem­pel­fort auf. Auf­grund des Ver­dachts der Auf­stel­lung ille­ga­ler Spiel­ge­räte wurde die Steu­er­fahn­dung hin­zu­ge­zo­gen, die den Ein­satz fortführte.

Bei der Kon­trolle von drei Mode­ge­schäf­ten in Ober­bilk stell­ten OSD-Mit­ar­bei­ter zwi­schen 12.40 Uhr und 13.30 Uhr jeweils Waren­aus­la­gen und ‑ver­kauf vor dem Betrieb fest. In allen Fäl­len wur­den die Ver­ant­wort­li­chen auf­ge­for­dert, die Ware ein­zu­räu­men. Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wur­den eingeleitet.

Ins­ge­samt ahn­de­ten Ein­satz­kräfte des OSD im Tages­ver­lauf 34 Ver­stöße gegen die Mas­ken­pflicht. Davon wur­den 28 an der Rhein­ufer­pro­me­nade, vier in der Alt­stadt und zwei im rest­li­chen Stadt­ge­biet fest­ge­stellt. Die Aus­gangs­sperre wurde in Düs­sel­dorf fast voll­stän­dig ein­ge­hal­ten. Es wur­den ledig­lich sechs Ange­trof­fene münd­lich belehrt.

OSD-Ein­satz­zah­len
Ins­ge­samt ver­zeich­nete der OSD am Mon­tag, 26. April, 77 Ein­sätze, von denen 52 im Zusam­men­hang mit der Über­wa­chung oder Durch­set­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung stan­den. Die Gesamt­zahl der qua­li­fi­zier­ten Gesamt­ein­sätze des OSD seit dem 18. März 2020 bezif­fert sich auf 25.901, von denen 12.383 Bezug zur Umset­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung hat­ten. In der Leit­stelle gin­gen 63 Anrufe zum Thema Coro­na­schutz ein. Die Gesamt­zahl der zum Thema “Corona” seit dem 18. März 2020 in der OSD-Leit­stelle ein­ge­gan­ge­nen Anrufe beläuft sich auf 16.717.