Qua­ran­tä­ne­ein­rich­tung Hotel­schiff “Bel­le­jour” Foto: LOKALBÜRO

 

Die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf wird ab Dezem­ber das Apart­ho­tel an der Les­sing­straße als Qua­ran­tä­ne­ein­rich­tung nut­zen. Unter­ge­bracht wer­den dort Men­schen aus Gemein­schafts­un­ter­künf­ten, bei denen das Coro­na­vi­rus fest­ge­stellt wurde, sowie deren Kon­takt­per­so­nen, die eben­falls in Qua­ran­täne müssen.

Bis zu 40 Men­schen kön­nen im Hotel auf­ge­nom­men wer­den. Es dient als Ersatz für die bis­her an der Blanckert­z­straße genutzte Qua­ran­tä­neun­ter­kunft, die nicht mehr zur Ver­fü­gung steht, da das ent­spre­chende Bau­grund­stück ver­kauft und ander­wei­tig genutzt wird. In der neuen Qua­ran­tä­ne­ein­rich­tung sol­len ins­be­son­dere Flücht­linge und Men­schen ohne fes­ten Wohn­sitz unter­ge­bracht wer­den, die sich — ent­we­der als Kon­takt­per­so­nen oder als posi­tiv Getes­tete — in Qua­ran­täne bege­ben müssen.

In den regu­lä­ren Ein­rich­tun­gen tei­len sich die Men­schen in der Regel Küche und Sani­tär­an­la­gen mit ande­ren Bewoh­nern. Wäh­rend der Qua­ran­täne ist jedoch eine Iso­la­tion mit eige­ner Ver­sor­gung sowie Sani­tär­an­lage not­wen­dig, um so die Infek­ti­ons­ket­ten zu unter­bre­chen oder ein Aus­bruchs­ge­sche­hen in der Ein­rich­tung zu ver­mei­den. Jedes Appar­te­ment ver­fügt über eine Küchen­zeile und eine eigene Sani­tär­ein­rich­tung. Die kon­ti­nu­ier­li­che medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung wird ebenso wie die Lebens­mit­tel­ver­sor­gung sicher­ge­stellt. Dar­über hin­aus gewähr­leis­tet ein Sicher­heits­dienst die Ein­hal­tung der Quarantäne.

Als wei­tere Qua­ran­tä­ne­ein­rich­tung steht in Düs­sel­dorf aktu­ell das Hotel­schiff “Bel­le­jour”, auf dem 180 Men­schen unter­ge­bracht wer­den kön­nen, zur Ver­fü­gung. Das Hotel­schiff wird vor­aus­sicht­lich noch bis zum Ende des Jah­res als Qua­ran­tä­neun­ter­kunft genutzt.