Die Achse Karlstraße/Worringer Straße ist ein Schlüs­sel­pro­jekt beim Aus­bau des Rad­haupt­net­zes in der Landeshauptstadt,©Landeshauptstadt Düs­sel­dorf, Amt für Verkehrsmanagement

 

Arbei­ten sol­len bis Februar 2021 abge­schlos­sen sein/Im Früh­jahr star­tet letz­ter Bau­ab­schnitt des Pro­jek­tes “Rad­weg Karlstraße”

Auf der Karl­straße gehen ab Frei­tag, 27. Novem­ber, die Rad­we­ge­ar­bei­ten in die nächste Runde: Auf dem Teil­stück zwi­schen Kur­fürs­ten­straße und Worrin­ger Platz wird in Rich­tung Worrin­ger Platz ein gesi­cher­ter Rad­weg ange­legt. Die Achse Karlstraße/Worringer Straße ist ein Schlüs­sel­pro­jekt beim Aus­bau des Rad­haupt­net­zes in der Lan­des­haupt­stadt. Im Nor­den und Süden schlie­ßen vor­han­dene Rad­ver­kehrs­an­la­gen an. Die Umbau­ar­bei­ten sol­len vor­aus­sicht­lich im Februar 2021 abge­schlos­sen sein.

Auf der ande­ren Stra­ßen­seite in Rich­tung Kur­fürs­ten­straße erhal­ten die Rad­fah­rer zu einem spä­te­ren Zeit­punkt einen eige­nen Weg. Die­ser wird beim Umbau des Kno­ten­punk­tes Karl-/Köl­ner-/Wor­rin­ger Straße und der anschlie­ßen­den Fahr­bahn­sa­nie­rung eingerichtet.

Im Rah­men der Bau­ar­bei­ten ist es erfor­der­lich, die Rechts­ab­bie­ge­spur in Rich­tung Worrin­ger Platz für den Ver­kehr zu sper­ren. Die dane­ben lie­gende Gera­de­aus­spur wird tem­po­rär als Misch­spur ein­ge­rich­tet. Im Zuge der Stra­ßen­bau­ar­bei­ten wer­den auch Anpas­sun­gen an den Ampel­an­la­gen der Kreu­zun­gen Klos­ter-/Karl­straße sowie Köl­ner-/Er­kra­ther Straße vor­ge­nom­men. Das Amt für Verkehrsmanagement
hat die Anlie­ger per Haus­wurf­sen­dung über die Arbei­ten infor­miert und bit­tet um Ver­ständ­nis für unver­meid­bare ver­kehr­li­che Beeinträchtigungen.

Die Arbei­ten sind Teil des Gesamt­pro­jek­tes “Rad­weg Karl­straße”. Die neue Rad­ver­kehrs­achse wird sich künf­tig von der Straße “Am Wehr­hahn” bis zum Stre­se­mann­platz erstre­cken. Bereits im Som­mer war ein Teil­stück des Pro­jek­tes fer­tig gewor­den. Auf der Karl­straße wurde, zwi­schen Stre­se­mann­platz und Kur­fürs­ten­straße, in beide Fahrt­rich­tun­gen ein neuer, kom­for­ta­bler und siche­rer Rad­weg ange­legt. Gleich­zei­tig wur­den auch die Ampeln an den Ein­mün­dun­gen von Bismarck‑, Fried­rich-Ebert- und Kur­fürs­ten­straße umge­baut und für den Rad­ver­kehr optimiert.

Lücken­schluss auf zwei Rad­haupt­netz­achsen bis Mitte 2021
Im Früh­jahr nächs­ten Jah­res star­tet der letzte Bau­ab­schnitt des Gesamt­pro­jek­tes “Rad­weg Karl­straße”. “Der Aus­bau des hoch fre­quen­tier­ten Ver­kehrs­kno­tens ‘Worrin­ger Platz’ wird gleich zwei wich­tige Ach­sen im Rad­haupt­netz kom­plet­tie­ren”, erklärt Ver­kehrs­de­zer­nen­tin Cor­ne­lia Zuschke. “Wir schaf­fen zum einen den Zusam­men­schluss der Rad­wege der rund 1,3 Kilo­me­ter lan­gen Nord-Süd-Achse Worrin­ger Straße/Karlstraße, die nach ihrer Fer­tig­stel­lung eine zen­trale Bedeu­tung für den inner­städ­ti­schen Rad­ver­kehr haben wird. Zum ande­ren wer­den auch die Rad­wege auf der Köl­ner Straße über den Worrin­ger Platz ver­bun­den und schaf­fen den Anschluss in Rich­tung Am Wehr­hahn”, erläu­tert Cor­ne­lia Zuschke weiter.

Der Ord­nungs- und Ver­kehrs­aus­schuss hatte in sei­ner letz­ten Sit­zung am 18. Novem­ber für diese Achse den Lücken­schluss zwi­schen Ger­res­hei­mer Straße und Am Wehr­hahn beschlos­sen. Par­al­lel zum Aus­bau am Worrin­ger Platz wird die Kreu­zung Köl­ner Straße/Am Wehr­hahn eben­falls in der ers­ten Jah­res­hälfte 2021 für den Rad­ver­kehr umgebaut.

Mit der Fer­tig­stel­lung des Pro­jek­tes kön­nen Rad­fah­rer zukünf­tig auf einer 1,6 Kilo­me­ter lan­gen Achse, durch­ge­hend vom Ober­bil­ker Markt über den Worrin­ger Platz bis zum Wehr­hahn, auf kom­for­ta­blen und siche­ren Rad­fahr­strei­fen und ent­lang fahr­rad­op­ti­mier­ter Kreu­zun­gen sicher durch die Innen­stadt radeln.

 

Anzeige: