Pilot­pro­jekt in der Mahn-und Gedenkstätte/Vielfältige digi­tale Lern­in­hal­te­Ko­ope­ra­tion mit Borus­sia Düsseldorf

Die digi­ta­len Rund­gänge “vir­tual edu­ca­tion”, die jetzt an den Start gehen, bie­ten span­nende und inno­va­tive Lehr­in­halte für Schu­len. Als Pilot­pro­jekt wurde in Zusam­men­ar­beit von dem Düs­sel­dor­fer Medi­en­un­ter­neh­men “Werft 6” ‚den Mit­ar­bei­tern der Mahn- und Gedenk­stätte und dem Schul­ver­wal­tungs­amt ein vir­tu­el­ler Rund­gang als digi­ta­ler Work­shop in der Mahn- und Gedenk­stätte Düs­sel­dorf umgesetzt.

Die­ser umfasst spe­zi­fisch erar­bei­tete Fra­ge­stel­lun­gen und Zugänge. So fin­den sich in der 3‑D-Prä­sen­ta­tion an zahl­rei­chen Aus­stel­lungs­ein­hei­ten und ‑orten Infor­ma­ti­ons­punkte, an denen neben Auf­ga­ben und inhalt­li­che Impulse auch eine Viel­zahl von his­to­ri­schen Fotos, Doku­men­ten sowie Audio- und Video-Bei­trä­gen abge­ru­fen wer­den kön­nen. So ergibt sich ein viel­sei­ti­ger päd­ago­gi­scher Nut­zen. Von Ein­zel­auf­ga­ben über Grup­pen­ar­bei­ten bis hin zu Pro­jekt­ta­gen, an denen Mit­ar­bei­ter der Mahn- und Gedenk­stätte Klas­sen und Kurse per Video­call beglei­ten kön­nen, ent­ste­hen viel­fäl­tige neue Möglichkeiten.

Den Schü­lern bie­tet sich beim vir­tu­el­len Besuch und dem Erkun­den der Aus­stel­lungs­in­halte ein völ­lig neues Lern­er­leb­nis, wel­ches zukunft­wei­send für das digi­tale Ler­nen sein kann. Teil­neh­mer des Rund­gangs kön­nen sich selbst­stän­dig im vir­tu­el­len Raum bewe­gen, sich über die Infor­ma­ti­ons­punkte mit Inhal­ten aus­ein­an­der­set­zen und über wei­ter­füh­rende Links im Inter­net recherchieren.

Finan­zi­ell geför­dert wurde das Pilot­pro­jekt unter ande­rem von dem Kul­tur­de­zer­nat, dem Schul­ver­wal­tungs­amt und der “Bür­ger­Stif­tung Düs­sel­dorf”. Inner­halb des schu­li­schen Umfelds ist der Rund­gang bereits in der Lern­ma­nage­ment­soft­ware “its­lear­ning” als Res­source in der Biblio­thek für Lehr­kräfte zu fin­den, sodass die­ser in den Unter­richt inte­griert wer­den kann. Dazu lie­gen Arbeits­blät­ter zu viel­sei­ti­gen Aus­stel­lungs­the­men auch ein­zeln vor. So kön­nen pas­sende Auf­ga­ben für Kurse und Schü­ler indi­vi­du­ell zusam­men­ge­stellt wer­den. Inner­halb des digi­ta­len Work­shops erwar­tet die Schü­ler eine Aus­wahl von Tex­ten, Bil­dern, Ton- und Film­do­ku­men­ten sowie Ver­lin­kun­gen zu ergän­zen­den Webseiten.

Die neu ent­wi­ckel­ten Mög­lich­kei­ten sind zudem über­trag­bar auf ver­schie­denste schu­li­sche Lehr- und Lern­an­for­de­rung. In Koope­ra­tion mit den Tisch­ten­nis-Assen von Borus­sia Düs­sel­dorf ist bereits eine Anwen­dung für den Schul­sport in der Ent­wick­lung. Digi­ta­les Ler­nen wird so spie­le­risch vermittelt.

Ein Trai­ler zur Ent­ste­hung des Pro­jekts mit Impres­sio­nen des digi­ta­len Rund­gangs fin­det sich auf You­Tube unter: www.youtube.com/stadtduesseldorf. Zudem kann der digi­tale Rund­gang auf der Web­site https://werft6.com/virtual-education-mug-duesseldorf aus­pro­biert wer­den. Dort fin­den sich auch wei­tere Fotos und der Trai­ler zum Projekt.

 

Anzeige: