Sma­ragd­waran im Aqua­zoo Löb­be­cke Museum Düsseldorf,©Aquazoo Löb­be­cke Museum

 

Ziel von “#Ver­eint­Für­Bio­di­ver­si­tät” ist gemein­sam das Bewusst­sein für die Not­wen­dig­keit des Schut­zes der Arten­viel­falt zu schärfen

Das Aqua­zoo Löb­be­cke Museum schließt sich als sechste Ein­rich­tung aus Deutsch­land der glo­ba­len Koali­tion “#Ver­eint­Für­Bio­di­ver­si­tät” der Euro­päi­schen Kom­mis­sion an. Die von EU-Umwelt­kom­mis­sar Vir­gi­ni­jus Sin­ke­vicius am “World Wild­life Day” 2020 initi­ierte Koali­tion for­dert eine welt­weite Mobi­li­sie­rung aller natio­na­len For­schungs­zen­tren, Wis­sen­schafts- und Natur­kun­de­mu­seen, Bota­ni­schen Gär­ten, Zoos, Natio­nal­parks, Aqua­rien und wei­te­ren inter­es­sier­ten Insti­tu­tio­nen. Ziel ist es, gemein­sam das Bewusst­sein für die Not­wen­dig­keit des Schut­zes der Arten­viel­falt zu schärfen.

Aqua­zoo­di­rek­tor Dr. Jochen Rei­ter sieht in der Betei­li­gung an der glo­ba­len Kam­pa­gne nicht etwa nur eine Auf­gabe sei­ner Ein­rich­tung, son­dern viel­mehr eine Ver­pflich­tung: “Wir sind stolz dar­auf, der Koali­tion bei­zu­tre­ten, die EU-Umwelt­kom­mis­sar Sin­ke­vicius ins Leben geru­fen hat. Wir wer­den die Gäste unse­res Insti­tuts und die Öffent­lich­keit auch wei­ter­hin über die Zusam­men­hänge in der Natur auf­klä­ren, den Ernst der Lage ver­mit­teln und um Mit­strei­tende wer­ben. Dafür ste­hen wir als Insti­tut und jede/jeder Ein­zelne von uns. Von den Ent­schei­dungs­trä­ge­rin­nen und Ent­schei­dungs­trä­gern erwar­ten wir Taten, denn wir wer­den nicht mehr viele Chan­cen erhal­ten, die Viel­falt unse­rer Natur zu bewahren.”

Die glo­bale Kam­pa­gne läuft im Vor­feld der dies­jäh­ri­gen UN-Bio­di­ver­si­täts-Kon­fe­renz (COP15) in Kun­ming (China), bei der es um die Ver­ab­schie­dung eines neuen glo­ba­len Rah­mens zum Schutz und zur Wie­der­her­stel­lung der Natur gehen soll. Alle Mit­glie­der und Unter­stüt­zer der Koali­tion sen­den eine Bot­schaft an die Staats- und Regie­rungs­chefs der Welt, ehr­gei­zige Maß­nah­men zum Schutz unse­rer Natur zu ergreifen.

Nach­dem im ver­gan­ge­nen Jahr der euro­päi­sche Dach­ver­band der Zoos und Aqua­rien (EAZA) seine Teil­nahme ange­kün­digt hatte, ist das Aqua­zoo Löb­be­cke Museum eine von immer mehr wis­sen­schaft­li­chen Ein­rich­tun­gen, die sich der Koali­tion anschlie­ßen. Zu den teil­neh­men­den Insti­tu­tio­nen in Deutsch­land zäh­len zudem der All­wet­ter­zoo Müns­ter, der Wil­helma Zoo und der Bota­ni­sche Gar­ten in Stutt­gart, das BIOTOPIA Natur­kun­de­mu­seum Bay­ern in Mün­chen und das Alex­an­der Koenig For­schungs­mu­seum in Bonn. Sie haben das gemein­same Ver­spre­chen der Koali­tion unter­zeich­net und ver­pflich­ten sich, auf die Not­wen­dig­keit des Schut­zes aller Lebens­for­men auf­merk­sam zu machen.

Das Aqua­zoo Löb­be­cke Museum als Dop­pel­in­sti­tut aus Zoo und Natur­kun­de­mu­seum wird auch seine Freunde und Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen dazu auf­ru­fen, diese Kam­pa­gne zu unter­stüt­zen. Das Insti­tut ver­mit­telt in sei­ner Aus­stel­lung die Evo­lu­tion der bio­lo­gi­schen Viel­falt und setzt sich ebenso für deren Bewah­rung ein. Immer mehr Men­schen dazu nach­hal­tig zu moti­vie­ren, ist obers­tes Ziel aller Bil­dungs­ak­ti­vi­tä­ten die­ses größ­ten außer­schu­li­schen Lern­orts in Düs­sel­dorf und Umgebung.

Bio­lo­gi­sche Viel­falt Bio­di­ver­si­tät, also die Bio­lo­gi­sche Viel­falt, umfasst nicht nur alle Lebens­for­men in all ihren gene­ti­schen Vari­an­ten (inklu­sive Unter­ar­ten, Sor­ten und Ras­sen), son­dern auch die ver­schie­de­nen Lebens­räume mit ihren unter­schied­lichs­ten Aus­prä­gun­gen — von den kleins­ten Pfüt­zen bis zum Regenwald.

Ein dra­ma­ti­scher Arten­schwund durch den zuneh­men­den Lebens­raum­ver­lust und die Kli­ma­ver­än­de­rung wird seit vie­len Jah­ren welt­weit wahr­ge­nom­men – die dar­aus resul­tie­rende Krise ist längst eingetreten.

 

Anzeige: