Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche freut sich mit der Bei­geord­ne­ten Cor­ne­lia Zuschke über die erfolg­rei­chen Ent­würfe im Rah­men des Architektenwettbewerbs,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Anja Baudeck

 

Städ­ti­sches Gym­na­sium mit Drei­fach­sport­halle ent­steht in Düs­sel­dorf-Gra­f­en­tal/­Ver­hand­lun­gen der Pla­nungs­auf­träge laufen

Für den geplan­ten Neu­bau des “Städ­ti­schen Gym­na­si­ums Hein­zel­männ­chen­weg” wird es kon­kret — beim aus­ge­lob­ten Archi­tek­ten­wett­be­werb wur­den drei Arbei­ten aus­ge­zeich­net, nun geht es in die Ver­hand­lun­gen der Planungsaufträge.

Der Neu­bau des “Städ­ti­schen Gym­na­si­ums Hein­zel­männ­chen­weg” ist Teil des vom Rat beschlos­se­nen schul­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maß­nah­men­pa­ke­tes der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf. Das vier­zü­gige Gym­na­sium mit Drei­feld­sport­halle wird auf einem Grund­stück am Rande des noch im Bau befind­li­chen Wohn­ge­bie­tes Düs­sel­dorf-Gra­f­en­tal entstehen.

Neben der Gebäu­de­ar­chi­tek­tur eines moder­nen Schul­baus mit sei­ner Clus­ter­struk­tur wird der Neu­bau eine viel­fäl­tige Land­schafts­ge­stal­tung erhalten.

Eine beson­dere Her­aus­for­de­rung ist auch die Posi­tio­nie­rung von Schule und Sport­halle mit den zuge­hö­ri­gen Frei­flä­chen auf dem rela­tiv klei­nen Grund­stück mit schüt­zens­wer­tem Baum­be­stand. Dem Gebäude kommt zudem eine wich­tige Schutz­funk­tion gegen­über den nach­bar­schaft­li­chen Wohn­raum zu — es wird als Schall­schutz zur Bahn­trasse dienen.

Aus­lo­bung eines Architektenwettbewerbs

Auf­grund der Viel­schich­tig­keit der Bau­vor­ha­bens wurde ein Archi­tek­ten­wett­be­werb aus­ge­lobt. Eine Jury mit Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern aus Poli­tik, Ver­wal­tung und Fach­welt hat nun die 15 ein­ge­reich­ten Ent­würfe begut­ach­tet und drei Arbei­ten mit Prei­sen ausgezeichnet.

Den 1. Preis erhält die Arbeit der Pla­nungs­ge­mein­schaft SHA Scheff­ler Hel­bich Archi­tek­ten aus Dort­mund mit GINA Bar­ce­lona Archi­tects aus Barcelona.

Den 2. Preis ver­gab die Jury jeweils an die Bei­träge der Büros Wol­len­we­ber Archi­tek­tur aus Düs­sel­dorf und mvm+starke archi­tek­ten aus Köln. Für die Frei­raum­ge­stal­tung die­ser bei­den prä­mier­ten Ent­würfe sind Frei­raum­p­lus aus Kre­feld und GREENBOX Land­schafts­ar­chi­tek­ten aus Köln verantwortlich.

Mit den Sie­gern wer­den nun Ver­hand­lun­gen über die Pla­nungs­auf­träge geführt. Dabei wer­den die Archi­tek­ten auf­ge­for­dert, ein­zelne Fra­ge­stel­lun­gen genauer zu beant­wor­ten und kri­ti­sche Punkte pla­ne­risch auf­zu­klä­ren. Die detail­lier­ten Vor­ar­bei­ten begüns­ti­gen eine zügige Umset­zung auch in Ver­bin­dung mit sons­ti­gen Pla­nungs­vor­ha­ben im Bau­ge­biet Grafental-Ost.

Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche: “Die Kom­ple­xi­tät des Bau­vor­ha­bens hat große Her­aus­for­de­run­gen mit sich gebracht. Es ist beein­dru­ckend, wie die Archi­tek­tur­bü­ros damit umge­gan­gen sind und wel­che tol­len und den­noch unter­schied­li­chen Ent­würfe zur Aus­wahl ste­hen. Ich sehe den wei­te­ren Gesprä­chen und Pla­nun­gen mit Freude ent­ge­gen und bin mir sicher, dass wir mit dem Gym­na­sium am Hein­zel­männ­chen­weg einen moder­nen Schul­stand­ort schaf­fen wer­den, der allen Erfor­der­nis­sen — inno­va­tive Bil­dung, Natur­schutz, Inte­gra­tion von Woh­nen und Ler­nen — gerecht wird.”

 

Anzeige: