Elek­tro­tank­stelle Copy­right: Stadt­werke Düsseldorf

 

Die Stadt­werke Düs­sel­dorf und Ama­zon haben gemein­sam den ers­ten gewerb­lich genutz­ten Lade­park in der Lan­des­haupt­stadt realisiert.

Auf dem Betriebs­ge­lände von Ama­zon im Düs­sel­dor­fer Hafen sind inner­halb eines hal­ben Jah­res die Vor­aus­set­zun­gen geschaf­fen wor­den, dass Ama­zons wach­sende elek­tri­fi­zierte Lie­fer­flotte rund um die Uhr mit Öko­strom betankt wer­den kann. Ein Hoch­leis­tungs­trafo, der bereits für mög­li­che Erwei­te­run­gen des Lade­parks aus­ge­legt wurde, ver­sorgt 72 intel­li­gente Lade­punkte. „Mit die­sem Pro­jekt doku­men­tie­ren wir die Markt­reife des elek­tro­mo­bi­len Fah­rens und hof­fen auf wei­tere Nach­ah­mer in der Düs­sel­dor­fer Wirt­schaft“, freut sich Stadt­werke-Ver­triebs­vor­stand Man­fred Abra­hams über die gelun­gene Koope­ra­tion mit Signal­wir­kung für das kli­ma­scho­nende Autofahren.

Kars­ten Frost, Regio­nal Direk­tor Ama­zon Logistics sagt: „Unser Ziel ist der Auf­bau der nach­hal­tigs­ten Trans­port­flotte der Welt. Die 72 Lade­sta­tio­nen kom­ple­men­tie­ren unsere Infra­struk­tur in Düs­sel­dorf, die wir nut­zen, um mit Elek­tro­lie­fer­fahr­zeu­gen Pakete geräusch­arm und koh­len­stoff­neu­tral an Kun­din­nen und Kun­den in der Region zu lie­fern. Mit Ship­ment Zero haben wir uns das Ziel gesetzt, bis 2040 alle Lie­fe­run­gen CO2-neu­tral zuzu­stel­len. Bis 2030 soll das für 50 Pro­zent unse­rer Lie­fe­run­gen gelten.“

Neben der Lade­lö­sung im Düs­sel­dor­fer Hafen wur­den in den ver­gan­ge­nen Mona­ten viele wei­tere Lade­säu­len bezie­hungs­weise Wall­bo­xen sowohl für mit­tel­stän­di­sche Kun­den, für Düs­sel­dor­fer Insti­tu­tio­nen als auch für das öffent­li­che Laden in Betrieb genom­men. In den nächs­ten Wochen wer­den die Stadt­werke Düs­sel­dorf den ins­ge­samt 1000. Lade­punkt unter Ver­trag genom­men haben. Sie ori­en­tie­ren sich beim Aus­bau der Ladein­fra­struk­tur am Hoch­lauf der Elek­tro­fahr­zeuge. Die Anzahl der Lade­punkte wächst folg­lich mit dem Markt.

Neben der Ver­grö­ße­rung der öffent­lich zugäng­li­chen Schnell­la­dein­fra­struk­tur mit bis zu 150 kW Leis­tung erfolgt in die­sem Jahr zusätz­lich die Ergän­zung der Pro­dukt­pa­lette um wei­tere Lade­lö­sun­gen für pri­vate Kun­den. Hier­für setzt der Ener­gie­ver­sor­ger wie­der auf Part­ner­schaf­ten mit orts­an­säs­si­gen Fir­men. Erste gemein­same Pro­jekte zum Vor­an­brin­gen der Elek­tro­mo­bi­li­tät wur­den bereits mit Düs­sel­dor­fer Auto­häu­sern erfolg­reich realisiert.

 

Anzeige: