Ford Fiesta vor der Ober­kas­se­ler Brü­cke ©cam­bio CarSharing

 

Der Car­Sha­ring-Anbie­ter cam­bio star­tet ab sofort in Düsseldorf und löst das bis­he­rige Ange­bot von stadt­mo­bil ab. Ins­ge­samt ste­hen den Kun­din­nen und Kun­den 45 Fahr­zeuge zur Verfügung, das Sta­ti­ons­netz wird teil­weise übernommen und erwei­tert. Vom Klein­wa­gen bis zum Trans­por­ter ist das Ange­bot breit auf­ge­stellt – die Car­Sha­ring-Flotte besteht zu Beginn aus 35 Ford Fiesta, vier Ford Focus, vier Citroën Ber­lingo sowie zwei Ford Tran­sit. Ein eingeschränktes Geschäftsgebiet gibt es nicht, eine Fahrt zum Möbelhaus ist genauso möglich wie eine Urlaubs­fahrt mit der gan­zen Fami­lie nach Holland.

„Wir möchten unse­ren Kun­din­nen und Kun­den vom Start weg ein vielfältiges Ange­bot bie­ten“, sagt Tanya Bull­mann de Car­valho dos San­tos, Pro­jekt­lei­te­rin und Pro­ku­ris­tin von cam­bio Rhein­land. „Die Fahr­zeug­aus­wahl spie­gelt dabei die Fahrtanlässe wie­der. So können wir immer genau die Autogröße anbie­ten, wel­che gerade gebraucht wird – zum Bei­spiel für den Groß­ein­kauf oder den Umzug.“ Die Car­Sha­ring-Fahr­zeuge wer­den mit einer Kun­den­karte oder per App geöffnet, der Fahrzeugschlüssel befin­det sich im Innenraum.

Bis­he­rige Sta­tio­nen von stadt­mo­bil wur­den teil­weise übernommen und von cam­bio erwei­tert. Ins­ge­samt sind so 16 Car­Sha­ring-Sta­tio­nen im Düsseldorfer Stadt­ge­biet ent­stan­den. Hier können die Fahr­zeuge nach vor­he­ri­ger Buchung abge­holt wer­den. Durch den reser­vier­ten Stell­platz entfällt die Park­platz­su­che nach Fahr­tende. Die Sta­tio­nen sind über zehn Stadt­teile ver­teilt. Verfügbar ist das Ange­bot in Bilk, Deren­dorf, Düsseltal, Flin­gern Nord, Fried­richs­stadt, Ober­bilk, Ober­kas­sel, Pem­pel­fort, der Stadt­mitte und Unter­bilk. „Mit­tel­fris­tig pla­nen wir den wei­te­ren Aus­bau des Sta­ti­ons­net­zes im Stadt­ge­biet“, erklärt Bull­mann de Car­valho dos Santos.

Die Stadt­re­gie­rung begrüßt den Start des neuen Car­Sha­ring-Ange­bots in der Lan­des­haupt­stadt. „Ich freue mich über das neue, vielfältige Fahr­zeug-Ange­bot von cam­bio Car­Sha­ring in Düsseldorf. Um den öffentlichen Raum zu ent­las­ten und den Kli­ma­schutz zu stärken brau­chen wir eine gute Car­Sha­ring-Infra­struk­tur in unse­rer Stadt“, erklärt die Bürgermeisterin Clara Ger­lach. „Car­Sha­ring ist für viele Bürgerinnen und Bürger eine Alter­na­tive zum eige­nen Auto, bei gleich­zei­ti­gem Umstieg auf das Fahr­rad und den ÖPNV.“

Um die Fahr­zeuge nut­zen zu können, mel­den sich Inter­es­sierte über die Web­site (www.cambio-carsharing.de) an. Anschlie­ßend folgt eben­falls online die Vali­die­rung des Führerscheins. Alter­na­tiv besteht die Möglichkeit, sich persönlich vor Ort bei den Ver­triebs­stel­len am Haupt­bahn­hof (Kun­den­cen­ter Rhein­bahn), der Alt­stadt (Kun­den­cen­ter Rhein­bahn Hein­rich-Heine-Allee) und in Bilk (Umwelt-Zen­trum) zu validieren.

Für Geschäftskunden, die ihre betrieb­li­che Mobilität über Car­Sha­ring orga­ni­sie­ren wol­len, gibt es Tarife, die zu den üblichen Nut­zungs­zei­ten unter der Woche günstiger sind. Privatkunden

können zwi­schen drei Tari­fen nach jewei­li­gem Fahr­be­darf wählen, für Stu­die­rende gibt es eigene Kon­di­tio­nen, das Fah­ren ist bereits ab 18 möglich.

ZumStartbietetcambioeineSonderaktionfüralleInteressenten: Die­An­mel­dun­gistbis­zum 30. Juni 2021 kos­ten­frei (sonst 30 Euro). Stu­die­rende zah­len gene­rell keine Anmeldegebühr.

Zudem gibt es den Umwelt­ver­bund-Rabatt: Wer ein eTi­cket für den öffentlichen Nah­ver­kehr besitzt, erhält bei Anmel­dung bis Ende Juni dau­er­haft zehn Pro­zent Rabatt auf den Zeit­preis in den Tari­fen BASIS, AKTIV oder COMFORT. „Wir sehen uns als Ergänzung zum öffentlichen Nah­ver­kehr und wol­len dann zum Ein­satz kom­men, wenn der Weg zu Fuß oder mit dem Fahr­rad zu weit ist und die Bahn oder der Bus nicht infrage kommt“, so Bull­mann de Car­valho dos Santos.

 

Anzeige: