Neu­bau-Eröff­nung an der Carl-Benz-Real­schule (v.r.): Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler über­gibt den sym­bo­li­schen Schlüs­sel an Schul­lei­te­rin Anna Maria Küp­pers. Mit dabei IPM-Geschäfts­füh­rer Michael Köh­ler und Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hintzsche,©Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

 

Vor­zei­tige Fer­tig­stel­lung des Neubaus/Baukosten belau­fen sich auf 6,9 Mil­lio­nen Euro//­Pho­to­vol­taik-Anlage zur Eigenbedarfsdeckung

Nach zwölf Mona­ten Bau­zeit — und damit deut­lich frü­her als geplant — wurde der Erwei­te­rungs­neu­bau für die Carl-Benz-Real­schule an der Lewit­straße 2 im Januar die­ses Jah­res fer­tig­ge­stellt. Gemein­sam mit Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler und Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche fand am Diens­tag, 4. Mai, die offi­zi­elle Eröff­nung des Neu­baus am Schul­stand­ort statt.

Rea­li­siert wurde das Bau­pro­jekt unter der Feder­füh­rung des städ­ti­schen Toch­ter­un­ter­neh­mens Immo­bi­lien Pro­jekt Manage­ment Düs­sel­dorf GmbH (IPM). Die Bau­kos­ten belau­fen sich auf 6,9 Mil­lio­nen Euro.
Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler: “Trotz der Corona-Krise bleibt das Tempo im Düs­sel­dor­fer Schul­bau wei­ter hoch. Die Schul­ge­meinde der Carl-Benz-Real­schule kann sich ab sofort auf eine moderne Lehr- und Lern­um­ge­bung freuen. Dar­über hin­aus machen wir mit der Instal­la­tion einer Pho­to­vol­taik-Anlage an einem wei­te­ren Schul­stand­ort der Lan­des­haupt­stadt eine öko­lo­gi­sche Ener­gie­ver­sor­gung möglich.”

Ins­ge­samt wurde eine Nutz­flä­che von über 1.100 Qua­drat­me­tern erstellt, auf der sich sechs Unter­richts­räume, drei Dif­fe­ren­zie­rungs­räume, die Aula sowie im Unter­ge­schoss Umklei­den und Duschen für die benach­barte Bezirks­sport­an­lage befin­den. Die Aula ist als zen­tra­ler Raum Bin­de­glied zwi­schen Bestand- und Neu­bau. Die Außen­treppe wird innen über­nom­men und dient als Sitz­bank, Bühne oder Zuschau­er­tri­büne. Das Dach wurde begrünt, eine Pho­to­vol­taik-Anlage wurde zur Eigen­be­darfs­de­ckung installiert.

Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche: “Mit dem drei­ge­schos­si­gen Erwei­te­rungs­neu­bau schaf­fen wir die zusätz­li­chen Räum­lich­kei­ten, die auf­grund der Erwei­te­rung von zwei auf drei Züge drin­gend not­wen­dig gewor­den sind. Neben den erfor­der­li­chen Klas­sen­räu­men wurde zudem eine Aula mit Bühne errich­tet, damit die Real­schule Ver­an­stal­tun­gen im ange­mes­se­nen Rah­men durch­füh­ren kann. Die Carl-Benz Real­schule reiht sich damit in die lange Riege der Schul­bau­ten ein, die es Düs­sel­dor­fer Schü­le­rin­nen und Schü­lern ermög­licht, zukunfts­fä­hig und modern zu ler­nen und Schule zu erleben.”

Das Gebäude befin­det sich zwi­schen dem Real­schul­ge­lände und dem Park­platz west­lich des Haupt­ge­bäu­des. Der bestehende Schul­hof wird durch die Anord­nung des Neu­baus erweitert.
Der Erwei­te­rungs­bau ist Teil einer Gesamt­maß­nahme an der Lewit­straße und der Schor­le­mer­straße. Sie umfasst auch den Neu­bau einer Drei­feld­sport­halle und die Neu­ge­stal­tung der Frei­an­la­gen. Das Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf liegt hier zusam­men­ge­nom­men bei 19,9 Mil­lio­nen Euro.

 

Anzeige: