André Kuper, Prä­si­dent des Land­tags Foto: Bernd Schälte/Landtag NRW

 

Der Künstler Joseph Beuys wäre am mor­gi­gen Mitt­woch 100 Jahre alt gewor­den. Anlässlich die­ses Jah­res­tags nimmt der Land­tag Nord­rhein-West­fa­len das Kunst­werk „Son­nen­schlit­ten“ in seine Samm­lung auf, das der Künstler ein­ein­halb Jahre vor sei­nem Tod anfer­tigte. André Kuper, Präsident des Land­tags, hat das Beuys-Werk im Lan­des­par­la­ment vorgestellt.

Die Arbeit, eine Farb­se­ri­gra­phie, greift zwei immer wie­der­keh­rende Motive des Künstlers auf: die Sonne, als Sym­bol für das Posi­tive und die Uto­pie sowie den Schlit­ten, der für die Fahrt, bezie­hungs­weise den Weg steht. Bei dem Druck han­delt es sich um eine durch poe­ti­sche Prägnanz gekenn­zeich­nete Gra­phik des Künstlers. Mit Felix Droese und Jörg Immen­dorf sind zwei Beuys-Schüler bereits in der Samm­lung des Land­tags vertreten.

„Joseph Beuys war mehr als nur ein Aktionskünstler und Pro­fes­sor. Er wollte mit Hilfe der Kunst Gesell­schaft und Poli­tik verändern. Sein Enga­ge­ment war zeit­le­bens pro­vo­ka­tiv und umstrit­ten. Unver­ges­sen sind seine Worte ‚Jeder Mensch ist ein Künstler‘, mit denen er die Men­schen zur Mit­ge­stal­tung auf­ru­fen wollte. Demo­kra­tie braucht Kunst, die sich mit der Gesell­schaft aus­ein­an­der­setzt. Sie braucht enga­gierte Bürgerinnen und Bürger, die unsere Staats­form leben und ver­tei­di­gen. Joseph Beuys war einer von ihnen. Bis heute hat sein Wir­ken Spu­ren hin­ter­las­sen, gerade hier in Nord­rhein-West­fa­len, dem Lebens­mit­tel­punkt des Künstlers. Anlässlich sei­nes 100. Geburts­tag erhält Joseph Beuys mit einem Kunst­werk nun einen Platz im Land­tag, dem Herzstück unse­rer Demo­kra­tie“, sagt André Kuper, Präsident des Landtags.

Joseph Beuys gilt als inter­na­tio­nal ein­fluss­reichs­ter Aktionskünstler. In sei­nen Wer­ken setzte er sich mit Fra­gen des Huma­nis­mus, der Sozi­al­phi­lo­so­phie und der Anthro­po­so­phie aus­ein­an­der. Mit sei­nen Vor­stel­lun­gen und For­de­run­gen nach einer gesellschaftsverändernden Kunst prägte er den Begriff der Sozia­len Plas­tik. Der Künstler wurde 1921 in Kre­feld gebo­ren und starb 1986 in Düsseldorf, wo er nicht nur Meisterschüler von Ewald Mataré, son­dern zeit­wei­lig auch Pro­fes­sor an der Kunst­aka­de­mie war.

 

Anzeige: