Thea­ter­mu­seum im Hof­gar­ten Foto: LOKALBÜRO

 

Für die Düs­sel­dor­fer Büh­nen haben sich mit dem Inkraft­tre­ten der aktu­el­len Coro­na­schutz­ver­ord­nung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len am Frei­tag, 28. Mai, neue Per­spek­ti­ven erge­ben. Mit der neuen Ver­ord­nung sind nun auch wie­der Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen in den ver­schie­de­nen Häu­sern möglich.

Vor­aus­set­zung dafür bleibt ein Hygie­nekon­zept, das Ein­hal­ten von Abstands­re­geln und das Tra­gen von Mas­ken. Außer­dem müs­sen alle Besu­chen­den ent­we­der einen nega­ti­ven Coro­na­schnell­test, eine Impf­be­schei­ni­gung (min­des­tens 14 Tage seit der zwei­ten Imp­fung) oder den Nach­weis über eine über­stan­dene Infek­tion vor­le­gen können.

“Ein Licht­blick für alle Kul­tur­freunde in Düs­sel­dorf. End­lich kann man wie­der ins Thea­ter, in die Oper, ins Kaba­rett. Das ist aber nicht nur für die Zuschauer ein neues, fast schon ver­ges­se­nes Ver­gnü­gen, auch für die Künst­ler kehrt nach der lan­gen Phase der Pan­de­mie jetzt wie­der so etwas ähn­li­ches wie beruf­li­cher All­tag zurück. Ich freue mich schon sehr auf die ers­ten Ver­an­stal­tun­gen”, erklärt Kul­tur­de­zer­nent Hans-Georg Lohe.

Die Pla­nun­gen der Düs­sel­dor­fer Büh­nen im Überblick:

Düs­sel­dor­fer Schau­spiel­haus: Wäh­rend das Open-Air-Spek­ta­kel “Rhein­gold” auf dem Gus­taf-Gründ­gens-Platz rest­los aus­ver­kauft ist, gibt es ab dem 17. Juni die Gele­gen­heit für Thea­ter­freunde auch wie­der im Schau­spiel­haus Kunst auf der Bühne zu sehen. Dann star­tet das Fes­ti­val “Thea­ter der Welt”, eine Kom­bi­na­tion aus Stü­cken unter freiem Him­mel und in den Sälen. Das Junge Schau­spiel­haus star­tet bereits am 3. Juni mit dem Stück “Fle­ders fan­tas­ti­sche Reise. Oder: Flie­gen ler­nen mit Dra­che”. Das Stück für Kin­der ab 5 Jah­ren wird unter freiem Him­mel auf­ge­führt, ab dem 17. Juni gibt es dann im Zusam­men­hang mit “Thea­ter der Welt” auch wie­der Stü­cke im Haus an der Müns­ter­straße. www.dhaus.de, Tele­fon 0211–85230 (Zen­trale), 0211–369911 (Kar­ten­te­le­fon, 11–17 Uhr)

Deut­sche Oper am Rhein: End­lich wie­der Oper. Auf der Bühne im Tra­di­ti­ons­haus an der Hein­rich-Heine-Allee geht es am 11. Juni mit Gio­ac­chino Ros­si­nis “Il bar­biere di Siviglia” (Der Bar­bier von Sevilla) los, das Bal­lett folgt mit einer Pre­miere am 19. Juni im Thea­ter Duis­burg. www.operamrhein.de, 0211–8925211

Ton­halle: Die Hei­mat der Düs­sel­dor­fer Sym­pho­ni­ker hat bereits am ver­gan­ge­nen Sams­tag zum Beginn des Schu­mann­fes­tes die erste Prä­senz­ver­an­stal­tung durch­ge­führt. Den­noch sol­len wei­ter­hin aus­ge­wählte Kon­zerte auch per Live­stream ins Inter­net über­tra­gen wer­den. www.tonhalle.de

Capi­tol: Die Musi­cal­bühne am alten Rhein­bahn­de­pot an der Erkra­ther Straße beginnt der Büh­nen­be­trieb am 31. Juli mit dem “Quatsch Comedy Club”. www.capitol-theater.de, 0211–73441500211 oder 0211–91387538

FFT Juta: Das Forum Freies Thea­ter befin­det sich gerade mit­ten im Umzug an ihre neue Spiel­stätte im neuen “KAP1” am Haupt­bahn­hof. Geplant ist die erste Vor­stel­lung der­zeit für den 27. August. Dann soll “Place Inter­na­tio­nale – Die 73 Tage der Com­mune oder der lange Wel­len­schlag der Revo­lu­tion” auf­ge­führt wer­den. Aktu­elle Infos gibt es auf der Home­page. www.fft-duesseldorf.de, 0211–8767870

Komö­die: Das Bou­le­vard­thea­ter an der Stein­straße wird sei­nen Regel­be­trieb erst mit Beginn der neuen Spiel­zeit Ende August auf­neh­men. Bis dahin gibt es aller­dings zwei Stü­cke vor Publi­kum. Vom 18. his 20. Juni wird das Stück “Allein in der Sauna” von Frank Pin­kus gezeigt. Vom 24. Bis 27. Juni kann man die bei­den Kurz­ko­mö­dien “Der Bär” und “Der Hei­rats­an­trag” von Anton Tsche­chow sehen. www.komoedie-steinstrasse.de, 0211–13651333

Kom(m)ödchen: Das legen­däre Kaba­rett­haus von Kay Lorentz wird am 18. Juni wie­der den Betrieb auf­neh­men. Das haus­ei­gene Ensem­ble setzt sich dabei natür­lich mit der Pan­de­mie aus­ein­an­der. “Corona-Update: Irgend­was mit Men­schen” heißt das Pro­gramm an die­sem Abend. Die Thea­ter­kasse öff­net bereits am 1. Juni (täg­lich 14–18 Uhr). www.kommoedchen.de, 0211–329443 (14–18 Uhr)

Pup­pen­thea­ter Helm­holtz­straße: Im Fried­rich­städ­ter Thea­ter wer­den die Hand­pup­pen ab dem 9. Juli wie­der die Bühne entern. Über das genaue Pro­gramm infor­miert das Thea­ter aktu­ell auf sei­ner Home­page. www.puppentheater.de, 0211–372401

Tanzhaus.nrw: Das tanz­haus nrw hat seine Som­mer­pause um vier Wochen ver­kürzt, sodass es am 6. August 2021 mit VOLUME UP, dem Fes­ti­val für unge­hörte Sto­ries und unbe­ach­te­tes Wis­sen, in die neue Spiel­zeit star­tet und seine Räume für das Düs­sel­dor­fer Publi­kum öff­net. Zuvor lädt das tanz­haus nrw gemein­sam mit dem FFT auf einen “Aug­men­ted Rea­lity Par­cours” rund um den Düs­sel­dor­fer Haupt­bahn­hof ein: Unter dem Titel FEELING MYSELF IN PUBLIC SPACE kön­nen Pas­san­ten vom 3. bis 13. Juni 2021 zwi­schen dem KAP1 am Kon­rad-Ade­nauer-Platz und dem tanz­haus nrw ver­teilte QR-Codes mit dem Smart­phone ein­scan­nen und mit der App [k] to go digi­tale Per­for­man­ces im Stadt­raum erle­ben. In den Tanz­kur­sen der Aka­de­mie ist ab dem 7. Juni 2021 wie­der Prä­senz­un­ter­richt geplant. www.tanzhaus-nrw.de, 0211–172700

Thea­ter an der Kö: Das Pri­vat­thea­ter von René Hein­ers­dorff star­tet erst mit dem Beginn der neuen Thea­ter­sai­son in den regu­lä­ren Spiel­be­trieb. Los geht es mit dem Open-Air-Stück “Da sim­mer wie­der” vor dem Schau­spiel­haus auf dem Gus­taf Gründ­gens-Platz vom 26. Bis 29. August. Mit dabei sind zahl­rei­che Schau­spie­ler, die in der neuen Spiel­zeit an der Kö zu sehen sein wer­den, unter ande­rem Jochen Busse. Vom 27. August bis 3. Sep­tem­ber wird im Haus an der Königs­al­lee das Stück “Extra­wurst” gespielt. www.theateranderkoe.de, 0211–322333

Kaba­rett FLiN: Das Kaba­rett FLiN an der Luden­ber­ger Straße bleibt trotz der Locke­run­gen geschlos­sen. Die geringe Größe des Zuschau­er­raums macht einen Betrieb mit den Vor­ga­ben der Coro­na­schutz­ver­ord­nung der­zeit noch nicht mög­lich. www.kabarettflin.de, 0211–6798871

Thea­ter an der Lue­g­al­lee: Das kleine Pri­vat­thea­ter in Ober­kas­sel plant mit der Wie­der­eröff­nung am 16. Juni. Zu sehen bekommt man die Komö­die “Drei­er­pack” von Kat­rin Wie­gand. www.theaterluegallee.de, 0211–16347111

Thea­ter Takel­garn: Thea­ter­ma­cher Helge Neu­ber setzt man­gels Platz in sei­nem Stamm­haus an der Phil­ipp-Reis-Straße auf Open Air. Er hat sich ein mobi­les Thea­ter ange­schafft und plant Vor­stel­lun­gen auf der Eng­län­der­wiese im Nord­park. Los gehen soll es ab dem 3. Juli. Alle Sitz­plätze sind über­dacht. www.takelgarn.de, 01739645550 oder 0211–330699

Thea­ter­kan­tine: Die Thea­ter­kan­tine von Heike und Rüdi­ger Fabry an der Rons­dor­fer Straße ver­bin­det Schau­spiel mit gutem Essen. Erle­ben kann man das mit dem Stück “Rosa” wie­der ab dem 5. Juni. www.theaterkantine.de, 0211–59896060

Thea­ter­la­bor Traum­ge­sicht: Der gemein­nüt­zige Trä­ger­ver­ein des Thea­ter­la­bors plant die erste Auf­füh­rung im Cam­pus Golz­heim am 12. Juni mit einem ganz­tä­gi­gen “Slow Acting”-Theater-Workshop. Wei­ter geht es dann am 24. Juni um 19.30 Uhr mit einem Video-Abend “Sneak Review”, an dem Videos eige­ner Pro­duk­tio­nen gezeigt wer­den. www.theaterlabor-traumgesicht-ev.de, 0211–15800348

Thea­ter­mu­seum: Das Thea­ter­mu­seum an der Jäger­hof­straße star­tet am 12. Juni mit sei­nem Pro­gramm – erst ein­mal aus­schließ­lich drau­ßen. Auf einer Bühne direkt vor dem Museum wird als ers­tes Stück “Kla­motte” vom Düs­sel­dor­fer Tanz­thea­ter “Küppers&Konsorten” gezeigt. www.duesseldorf.de/theatermuseum, 0211–8996130

ZAKK: Das Kul­tur­zen­trum an der Fich­ten­straße hat bis­lang nur den Open Air-Bereich geöff­net. Über die Wie­der­auf­nahme des Ver­an­stal­tungs­be­triebs wird kurz­fris­tig ent­schie­den. Die aktu­el­les­ten Infor­ma­tio­nen dazu gibt es auf der Home­page. www.zakk.de, 0211–9730010

 

Anzeige: