Foto: LOKALBÜRO

 

Auf­grund des gerin­gen Inzi­denz­wer­tes beschließt der Kri­sen­stab kom­mu­nale Lockerungen

Der Kri­sen­stab der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf hat in sei­ner Sit­zung am Mitt­woch, 9. Juni, beschlos­sen, dass ab Frei­tag, 11. Juni, die All­ge­mein­ver­fü­gun­gen zur Mas­ken­pflicht in den Gebie­ten Alstadt, Innen­stadt und am Haupt­bahn­hof sowie zum Ver­weil- und Alko­hol­kon­sum­ver­bot im Gebiet Alt­stadt auf­ge­ho­ben werden.

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler: “Inzwi­schen ist die 7‑Tage-Inzi­denz in Düs­sel­dorf unter 35 gesun­ken. Das bedeu­tet wei­tere Locke­run­gen — auch auf loka­ler Ebene. Gleich­zei­tig möchte ich mich an die­ser Stelle bei allen Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fern bedan­ken, dass Sie sich an die Mas­ken­pflicht und das
Ver­weil- und Alko­hol­kon­sum­ver­bot im öffent­li­chen Raum gehal­ten haben. So haben Sie zu der posi­ti­ven Ent­wick­lung der Corona-Infek­ti­ons­zah­len in Düs­sel­dorf bei­getra­gen. Las­sen Sie uns gemein­sam die­sen ein­ge­schla­ge­nen Weg fortsetzen.“

Zu beach­ten ist, dass die Mas­ken­pflicht, wie sie die Coro­na­schutz­ver­ord­nung des Lan­des NRW vor­sieht, bestehen bleibt. Die Mas­ken­pflicht des Lan­des gilt — im Gegen­satz zur kom­mu­na­len Mas­ken­pflicht, die aus­schließ­lich im Freien ver­fügt wor­den ist — im Schwer­punkt in geschlos­se­nen Räu­men wie zum Bei­spiel in Bus­sen und Bah­nen, im Ein­zel­han­del, in Arzt­pra­xen oder bei Fri­seur­dienst­leis­tun­gen. Ein­zel­hei­ten dazu fin­den sich in § 5 der Coro­na­schutz­ver­ord­nung des Lan­des NRW.

“Bitte beach­ten Sie wei­ter­hin Abstands­ge­bote und Mas­ken­pflicht, wo es gebo­ten ist. Nur wenn alle wei­ter mit­zie­hen, wird es uns gelin­gen, die Infek­ti­ons­zah­len und damit die 7‑Tage-Inzi­denz wei­ter nied­rig zu hal­ten, was uns die neu gewon­ne­nen Frei­hei­ten län­ger­fris­tig sichert”, appel­liert Stadt­di­rek­tor und Kri­sen­stabs­lei­ter Burk­hard Hintzsche.

Schil­der zur Mas­ken­pflicht und zum Ver­weil- und Alko­hol­kon­sum­ver­bot im öffent­li­chen Raum wer­den in der Folge ent­fernt, Ban­ner und Pik­to­gramme, die appel­lie­ren, Maske zu tra­gen, blei­ben infol­ge­des­sen aller­dings bestehen.

Die vom Robert-Koch-Insti­tut (RKI) erho­bene 7‑Tage-Inzi­denz in Düs­sel­dorf liegt aktu­ell bei 24,9.

Hier der Link zur All­ge­mein­ver­fü­gung zur Auf­he­bung von Mas­ken­pflicht, Ver­weil- und Alko­hol­kon­sum­ver­bot: https://www.duesseldorf.de/bekanntmachungen.

Hin­ter­grund Mas­ken­pflicht und Ver­weil- und Alkoholkonsumverbot

Mas­ken­pflicht gilt noch bis Don­ners­tag, 10. Juni, im im Alt­stadt­be­reich und auch ent­lang des Rhein­ufers von der Drei­ecks­wiese bis zur Rhein­ter­rasse täg­lich von 10 bis 1 Uhr. In der Innen­stadt (Königsallee/Schadowstraße) gilt Mas­ken­pflicht bis dahin täg­lich von 10 bis 19 Uhr und auf den Plät­zen am Haupt­bahn­hof von 6 bis 22 Uhr.

Das lokale Ver­weil- und Alko­hol­kon­sum­ver­bot im Gebiet der Alt­stadt und der Rhein­pro­me­nade im Bereich der Alt­stadt und ent­lang des Rhein­ufers gilt noch bis Don­ners­tag, 10. Juni, von 20 Uhr bis 1 Uhr bezie­hungs­weise am Don­ners­tag bis 24 Uhr.