Ralf Zischke, Geschäftsführer Rhein­Werke und Achim Schloemer, Geschäftsführer Köln-Düsseldorfer Deut­sche Rhein­schif­fahrt Foto: Stadtwerke

 

Bis zum Jahr 2035 soll Düs­sel­dorf kli­ma­neu­tral wer­den. Einen gro­ßen Ein­fluss auf die­ses Ziel hat die Mobi­li­tät. Viele den­ken dabei aus­schließ­lich an den inner­städ­ti­schen Auto-Ver­kehr. Dabei spielt auch die Schiff­fahrt auf dem Rhein eine große Rolle bei der Errei­chung der Kli­ma­schut­ziele. Dank der Land­strom­ver­sor­gung kön­nen Schiffe bei län­ge­ren Lie­ge­zei­ten von Land aus mit Strom ver­sorgt wer­den und müs­sen ihre Die­sel­ge­ne­ra­to­ren nicht mehr lau­fen las­sen. Durch diese Umstel­lung auf eine kli­ma­freund­li­chere Ver­sor­gung las­sen sich auch Feinstaub‑, Stick­oxid- und Lärm­emis­sio­nen ver­mei­den und so die Lebens­qua­li­tät steigern.

Die Köln-Düs­sel­dor­fer Deut­sche Rhein­schif­fahrt (KD) als Betrei­ber von meh­re­ren Stei­gern hat jetzt in Zusam­men­ar­beit mit den Rhein­Wer­ken, einer Toch­ter der Stadt­werke Düs­sel­dorf und der Rhein­Ener­gie aus Köln, sowie der Stadt­werke-Toch­ter Netz­ge­sell­schaft Düs­sel­dorf vier elek­tri­fi­zierte Stei­ger in Düs­sel­dorf für Hotel- und Fluss­kreuz­fahrt- sowie Tages­aus­flugs­schiffe in Betrieb genom­men. Drei Stei­ger befin­den sich am Robert-Lehr-Ufer in Nähe der Theo­dor-Heuss Brü­cke und ein wei­te­rer am Schloss­ufer in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Burgplatz.

„Mit den neu elek­tri­fi­zier­ten Stei­gern der Köln-Düs­sel­dor­fer Deut­sche Rhein­schif­fahrt sind somit vier wei­tere Anle­ge­stel­len in Düs­sel­dorf mit Strom ver­sorgt. Der Zuwachs an Land­strom in den letz­ten Jah­ren ist ein wich­ti­ger Schritt in Rich­tung kli­ma­neu­trale Stadt. Wir sind stolz, einen nen­nens­wer­ten Teil bei­tra­gen zu kön­nen. Denn auf uns ist Ver­lass. Die Rhein­Werke bie­ten das ganze Spek­trum an Ser­vice in die­sem Bereich. Vom Fracht­schiff bis zum gro­ßen Kreuz­fahrt­schiff, inklu­sive Betrieb, War­tung und Abrech­nung. Ein Rundum-sorg­los-Paket aus ers­ter Hand. Damit sind wir mitt­ler­weile auch über­re­gio­nal aktiv“, so Ralf Zischke, Geschäfts­füh­rer der RheinWerke.

„Der kon­se­quente Auf­bau einer nach­hal­ti­gen klima- und umwelt­freund­li­chen Stro­min­fra­struk­tur ent­lang der Flüsse ist ein wesent­li­cher Bau­stein zur Errei­chung der Kli­ma­schutz­ziele. Als Markt­füh­rer in der Per­so­nen­schiff­fahrt auf dem Rhein nut­zen wir unser Know-how und haben uns das Ziel gesetzt, alle Lan­de­brü­cken der KD sowie wei­te­rer Part­ner für Land­strom zu erschlie­ßen. Mit die­ser Inves­ti­tion in die Zukunft leis­tet die KD einen wich­ti­gen Bei­trag, Feinstaub‑, Stick­oxid- und Lärm­emis­sio­nen zu ver­mei­den und damit nicht zuletzt die Lebens­qua­li­tät der Men­schen zu ver­bes­sern“, so Dr. Achim Schloemer, Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung der Köln-Düs­sel­dor­fer Deut­sche Rhein­schif­fahrt GmbH.