Foto: LOKALBÜRO

 

RhineCleanUp ist mitt­ler­weile eine Bewegung.

Am Sams­tag, 11. Sep­tem­ber 2021, wer­den rund 50.000 Hel­fe­rin­nen und Hel­fer erwar­tet, die die Ufer des Rheins und der Nebenflüssen Ruhr, Mosel, Lahn, Nahe, Main, Selz, Kin­zig und Neckar – jeweils von der Quelle bis zur Mündung reinigen.

Die Frei­wil­li­gen wer­den an nur einem Tag an den Ufern rund 500 Ton­nen Müll ein­sam­meln – Müll, der nicht in die Flüsse und damit gelangt. Ein statt­li­ches Ergeb­nis, aber auch nur ein „Trop­fen auf dem hei­ßen Stein“ des Gesamtproblems.

Des­halb ver­ste­hen sich die Initia­to­ren auch nicht als reine Müllsammler. „Wir wol­len Auf­merk­sam­keit erzeu­gen, damit die, die diese Vermüllung ver­ur­sa­chen, Ihr Ver­hal­ten ändern“, erklärt Initia­tor Joa­chim Umbach: „Es braucht eine Bewusstseinsänderung bei Pro­du­zen­ten und Verbrauchern.“

Die poli­ti­sche Unterstützung ist bereits vor­han­den: Die Umwelt­mi­nis­te­rin­nen und — Minis­ter aller Rhein­an­lie­ger Bundesländer haben die Schirm­herr­schaft für das Pro­jekt übernommen: Bay­ern, Baden-Württemberg, Rhein­land-Pfalz, Hes­sen und Nordrhein-Westfalen.

So läuft der RhineCleanUp in Düsseldorf

Die Orga­ni­sa­to­ren haben die Stadt in 18 rhein­nahe Sam­mel­ge­biete auf­ge­teilt. Hin­ter­grund ist, dass sich in der Ver­gan­gen­heit zu viele Samm­le­rin­nen und Samm­ler auf die Ober­kas­se­ler Rhein­wie­sen kon­zen­triert haben – und andere Ufer­be­rei­che kaum oder gar nicht bear­bei­tet wurden.

Die 18 Sam­mel­be­zirke sind:

  • Kai­sers­werth
  • Sto­ckum
  • Nordpark/Japanischer Gar­ten
  • Golz­heim
  • Rheingärtchen
  • Ehrenhof/Hofgarten
  • Alt­stadt
  • Unterbilk/Medienhafen
  • Para­diesstand
  • Hamm/Flehe
  • Ben­rath
  • Urden­bach
  • Heerdt
  • Kniebrücke
  • Ober­kas­se­ler Brücke
  • Nie­der­kas­sel
  • Nordnbrücke/Lörick

Für all diese Grup­pen gibt es Bereichs­or­ga­ni­sa­to­ren. Das sind zum Bei­spiel in Kai­sers­werth der Gesprächskreis Kai­sers­werth, im Nord­park das Team Aqua­Zoo, Im Rheingärtchen die PlatzGrün‑Initiative, im Ehren­hof die Düsseldorfer Jon­ges, an der Kniebrücke Blocks­dorf Rhein­CleanUp. Die in den letz­ten Jah­ren am meis­ten fre­quen­tier­ten Berei­che Ober­kas­se­ler Brücke bzw. Para­die­strand übernimmt wie­der Pro Düsseldorf. Die Akquise von wei­te­ren Bereichs­lei­tern läuft bis Ende Juli. Es läuft zum Bei­spiel eine Anfrage bei den Düsseldorfer Schützen.

Das indi­vi­du­elle Sam­meln – zum Bei­spiel von Nach­bar­schafts­ge­mein­schaf­ten und Fir­men – ist auch wei­ter­hin möglich.

Die Anmel­dung aller Grup­pen, aber auch aller Ein­zel­teil­neh­mer läuft wie­der über das Anmel­de­tool der zen­tra­len Web­site www.rhinecleanup.org.