Foto: Rhein­bahn

 

Die Ver­kehrs­un­ter­neh­men und ‑ver­bünde sagen Danke für die Treue ihrer Fahr­gäste in Zei­ten der Pan­de­mie: Mit dem Deutsch­land Abo-Upgrade kön­nen Abon­nen­tin­nen und Abon­nen­ten der Rhein­bahn vom 13. bis 26. Sep­tem­ber 2021 den Nah- und Regio­nal­ver­kehr mit Bus und Bahn bun­des­weit nut­zen – und das ganz ohne wei­tere Kos­ten. Für das ein­ma­lige Upgrade ist ledig­lich eine Online-Regis­trie­rung erfor­der­lich.
 
Susanne Mom­berg, Vor­stand Finan­zen der Rhein­bahn, erklärt: „Mit die­ser Aktion bedan­ken wir uns bei den vie­len treuen Stamm­kun­din­nen und ‑kun­den, die ihre Abon­ne­ments trotz der Pan­de­mie wei­ter gehal­ten hal­ten. Sie haben dazu bei­getra­gen, dass wir trotz aller Ein­schrän­kun­gen stets zuver­läs­sig fah­ren konn­ten. Außer­dem leis­ten sie so einen wich­ti­gen Bei­trag zum Kli­ma­schutz. Denn für die Ver­kehrs­wende in Düs­sel­dorf und der Region ist es ent­schei­dend, dass Busse und Bah­nen wie­der stär­ker genutzt wer­den.“
 
VDV-Prä­si­dent Ingo Wort­mann ergänzt: „Für uns als Bran­che liegt das Augen­merk in den kom­men­den Mona­ten auf der Rück­ge­win­nung der Fahr­gäste. Natür­lich haben wir die Pan­de­mie­ent­wick­lung wei­ter fest im Blick. Aller­dings wis­sen wir aus inzwi­schen zahl­rei­chen natio­na­len und inter­na­tio­na­len wis­sen­schaft­li­chen Stu­dien, dass im ÖPNV kein erhöh­tes Infek­ti­ons­ri­siko besteht. Wir hal­ten uns dabei strikt an die Emp­feh­lung des RKI und an die jewei­li­gen Vor­ga­ben von Bund und Län­dern. Auf Basis der gel­ten­den Corona-Schutz­ver­ord­nun­gen und RKI-Emp­feh­lun­gen kann die Aktion wie geplant statt­fin­den.“
 
Die Aktion im Ein­zel­nen
Das Deutsch­land Abo-Upgrade gilt zwei Wochen. Der Akti­ons­zeit­raum beginnt pünkt­lich zum Start der euro­päi­schen Mobi­li­täts­wo­che am Mon­tag, 13. Sep­tem­ber, und läuft bis ein­schließ­lich Sonn­tag, 26. Sep­tem­ber. Berech­tigt sind Kun­din­nen und Kun­den des öffent­li­chen Nah­ver­kehrs mit gül­ti­gen Abo-Tickets. Das Upgrade gilt in allen teil­neh­men­den Ver­kehrs­ver­bün­den und ‑unter­neh­men. Fahr­gäste mit einem 9 Uhr-Ticket kön­nen es im Akti­ons­zeit­raum den gan­zen Tag nut­zen. Um mit­zu­ma­chen, müs­sen sich die Fahr­gäste ein­ma­lig auf der Web­site regis­trie­ren. Das ist ab sofort unter www.besserweiter.de/abo-upgrade mög­lich. Anschlie­ßend erhal­ten sie das Abo-Upgrade als Ticket per Mail zuge­schickt. In Kom­bi­na­tion mit ihrem gül­ti­gen ÖPNV-Abo kön­nen sie damit im Akti­ons­zeit­raum in rund 95 Pro­zent aller Ver­kehrs­ver­bünde und Ver­kehrs­un­ter­neh­men fah­ren, ganz ohne zusätz­li­che Kos­ten.
 
Um auch mit ICE, IC oder EC kos­ten­güns­tig zu rei­sen, kön­nen Abon­nen­ten und Abon­nen­tin­nen des öffent­li­chen Nah­ver­kehrs dar­über hin­aus im Akti­ons­zeit­raum eine Probe-Bahn­Card für drei Monate zum ver­güns­tig­ten Preis von 9,90 Euro erwer­ben. Auch hier­für ist die Anmel­dung ab sofort mög­lich.
Alle Infos zum Deutsch­land Abo-Upgrade und den teil­neh­men­den Ver­bün­den und Unter­neh­men gibt es unter www.besserweiter.de/abo-upgrade.
 
Infor­ma­tion
Die Umset­zung der Aktion ist abhän­gig von den aktu­el­len Pan­de­mie­ent­wick­lun­gen. Fahr­gäste soll­ten sich grund­sätz­lich vor Fahrt­an­tritt vor Ort über die gel­ten­den Corona-Rege­lun­gen in Bezug auf die Bus– und Bahn­nut­zung infor­mie­ren. 
 
Hin­ter­grund der Aktion
Die bun­des­weite Gemein­schafts­kam­pa­gne #Bes­serWei­ter, die Bund, Län­der, kom­mu­nale Spit­zen­ver­bände und Ver­kehrs­un­ter­neh­men unter Feder­füh­rung des Ver­bands Deut­scher Ver­kehrs­un­ter­neh­men (VDV) seit Pan­de­mie­be­ginn umset­zen, will das Ver­trauen der Kun­din­nen und Kun­den in den ÖPNV wei­ter stär­ken. Die in die­ser Form ein­zig­ar­tige Aktion stellt dazu einen wich­ti­gen Bau­stein dar.
 
Im Rah­men der Kam­pa­gne #Bes­serWei­ter wird seit über einem Jahr regel­mä­ßig der so genannte Ver­trau­ens­in­dex Bus und Bahn von einem unab­hän­gi­gen Markt­for­schungs­in­sti­tut erho­ben. Der Index zielt dar­auf ab, das Ver­trauen der Fahr­gäste in den ÖPNV im Stil eines Trend­ba­ro­me­ters mess­bar zu machen. Er zeigt an, wie es um das Ver­trauen der Fahr­gäste aktu­ell bestellt ist und wie es sich über einen län­ge­ren Zeit­raum hin­weg ent­wi­ckelt. Die Daten­grund­lage hierzu lie­fert eine bevöl­ke­rungs­re­prä­sen­ta­tive Befra­gungs­reihe. 
 
Ende August war die vor­erst letzte Erhe­bung des Inde­xes. Diese brachte mit 49,3 Punk­ten den höchs­ten Ver­trau­ens­wert aller bis­he­ri­gen Mes­sun­gen. Der Tiefst­wert war im Dezem­ber 2020 mit 41,6 gemes­sen wor­den. Neben den Fahr­gäs­ten, die seit Mona­ten in Busse und Bah­nen zurück­keh­ren, steigt also auch das Ver­trauen der Men­schen in den ÖPNV lang­sam wie­der an. Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es unter www.besserweiter.de/vertrauensindex-bus-und-bahn.