Tisch­ten­nis Borus­sia und Bun­des­trai­ner Jörg Roßkop spie­len zu gunstren eines sozi­al­öen Zwcks Tisch­ten­nis mit „Jeder­mann“ Foto: Anke Hesse

 

Jörg Roß­kopf, ein Welt­meis­ter zum Anfas­sen. Diese Gele­gen­heit bot sich ges­tern Abend den Düs­sel­dor­fer Bür­ge­rin­nen und Bür­gern im Rah­men von Borus­sia Düs­sel­dorfs Out­door-Kam­pa­gne “Düs­sel­dorf spielt Tisch­ten­nis. Ein Welt­meis­ter bit­tet zu Tisch”.

Die ein­ma­lige Chance woll­ten sich zahl­rei­che Inter­es­sierte nicht ent­ge­hen las­sen, der Vor­platz des Deut­schen Tisch­ten­nis-Zen­trums war voll. An acht Tisch­ten­nis­ti­schen spiel­ten die Men­schen mal gemein­sam, mal abwech­selnd Tisch­ten­nis, und jeder min­des­tens ein­mal mit dem Welt­meis­ter und heu­ti­gen Her­ren-Bun­des­trai­ner. Sie lausch­ten der Musik von DJ Theo Fit­sos und unter­hiel­ten sich ange­regt bei einem Kalt­ge­tränk am Rande des Gesche­hens. Es zeigte sich ein­mal mehr, dass Tisch­ten­nis eine ganz beson­dere Sport­art ist, die ver­mut­lich inklu­sivste Sport­art der Welt. Es spiel­ten Men­schen aller Alters­klas­sen zusam­men, mit und ohne Han­di­cap, Anfän­ger mit ambi­tio­nier­ten Ama­teu­ren. Und dabei kamen alle auf ihre Kos­ten und hat­ten viel Spaß. Der jüngste Teil­neh­mer war erst sechs Jahre alt, die älteste Teil­neh­me­rin war Mari­anne Blas­berg mit über 80 Jah­ren — und eben­falls Welt­meis­te­rin im Tisch­ten­nis, bei den Seniorinnen.

Auch Bür­ger­meis­ter Josef Hin­kel ließ es sich nicht neh­men, dabei zu sein und selbst den Schlä­ger in die Hand zu neh­men. Er spielte mit Jörg Roß­kopf, mit Ste­fan, einem Roll­stuhl­fah­rer, und vie­len ande­ren. “Düs­sel­dorf spielt Tisch­ten­nis. Die Aktion hier von der Borus­sia und der Stadt Düs­sel­dorf unter der Schirm­herr­schaft von Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler ist eine tolle Sache für den guten Zweck. Liebe Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer, spielt Tischtennis.”

“Ich schaue immer mit Freude nach Düs­sel­dorf, was die Borus­sia alles auf die Beine stellt, wie sie sich in der Stadt ein­bringt. Das soziale Enga­ge­ment ist ein­ma­lig”, sagt Jörg Roß­kopf. “Die aktu­elle Kam­pa­gne Düs­sel­dorf spielt Tisch­ten­nis ist klasse und ich hoffe, dass bald nicht nur in Düs­sel­dorf, son­dern in ganz Deutsch­land Out­door-Tisch­ten­nis gespielt wird. Die Aktion hier hat mich begeis­tert, denn die Men­schen waren alle sehr freund­lich, respekt­voll, offen und vol­ler Enthu­si­as­mus dabei.”

Mana­ger Andreas Preuß: “Als ich auf den Vor­platz trat und sah, wie viele Men­schen da waren, ver­spürte ich Freude und Dank­bar­keit. Es zeigt, dass das, was wir mit der Kam­pa­gne errei­chen wol­len, genau rich­tig ist — die Men­schen zusam­men­zu­brin­gen, sie zu ani­mie­ren, Sport zu trei­ben und sich dabei etwas Gutes tun und gleich­zei­tig auch für den guten Zweck. Es war eine so schöne Stim­mung bei unse­rer Aktion, die Spie­le­rin­nen und Spie­ler waren locker und gelöst und haben die Zeit hier wirk­lich genos­sen. Die Letz­ten gin­gen nach Hause, als es längst dun­kel war. Danke an alle, die mit­ge­macht haben, an Jörg, DJ Theo Fit­sos, Play­sports, die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer und unser Team.”