Foto: LOKALBÜRO

 

Am Don­ners­tag, 23. Sep­tem­ber 2021 erfolgte die tech­ni­sche Umstel­lung der Not­ruf­num­mer 112 in der Leit­stelle der Feu­er­wehr Düs­sel­dorf. Gegen 11 Uhr konnte die Umschal­tung von der bis­he­ri­gen ISDN- auf die voice over IP-Tech­nik erfol­gen. Bereits in den letz­ten Wochen haben die Tech­ni­ker der Feu­er­wehr die not­wen­di­gen Arbei­ten vor­be­rei­tet, damit die Umschal­tung am heu­ti­gen Don­ners­tag erfolg­reich ver­lau­fen konnte. Ins­ge­samt dau­erte die Umstel­lung der Lei­tun­gen heute nur wenige Sekunden.

Für die Zeit der Umschal­tun­gen waren Leit­stel­len­dis­po­nen­ten der Feu­er­wehr in der Leit­stelle der Poli­zei Düs­sel­dorf vor Ort gewe­sen, um dort ankom­mende Hil­fe­er­su­chen an die Leit­stelle der Feu­er­wehr Düs­sel­dorf direkt wei­ter­zu­ge­ben. In dem kur­zen Inter­vall lie­fen aller­dings keine Not­rufe ein, die dann wei­ter­ge­ge­ben wer­den muss­ten. Es kam daher zu kei­nen spür­ba­ren Ein­schrän­kun­gen bei der Erreich­bar­keit der Not­ruf­num­mer 112.

Um die Bevöl­ke­rung auf die bevor­ste­hende, kurz­zei­tige Ein­schrän­kung auf­merk­sam zu machen, löste die Leit­stelle an der Hüt­ten­straße die War­napp NINA aus. Die Feu­er­wehr infor­mierte zusätz­lich über ihre sozia­len Netz­werk­sei­ten sowie auf der Inter­net­prä­senz der Lan­des­haupt­stadt. Die War­nung und Infor­ma­tion konnte nach der erfolg­rei­chen Umschal­tung nach vier Minu­ten bereits zurück­ge­nom­men wer­den, sodass die Not­ruf­num­mer 112 nun wie­der wie gewohnt zur Ver­fü­gung steht.