Am 6. Novem­ber ab 11 Uhr kön­nen Besu­che­rin­nen und Besu­cher die neuen Flä­chen am Kon­rad-Ade­nauer-Platz 1 erkunden/Kampagne zur neuen Zen­tral­bi­blio­thek startet

Es geht in gro­ßen Schrit­ten Rich­tung Eröff­nung: In nur 18 Tagen, am Sams­tag, 6. Novem­ber, um 11 Uhr, öff­nen die Zen­tral­bi­blio­thek und das Forum Freies Thea­ter (FFT) an ihrem neuen Stand­ort im KAP1. Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen dann über zwei Eta­gen hin­weg die moderne neue Büche­rei nut­zen und die neuen Räume des FFT mit Blick über den Kon­rad-Ade­nauer-Platz besu­chen. Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler und Kul­tur­de­zer­nent Hans-Georg Lohe wer­den gemei­sam mit den Nut­zern die ers­ten Besu­che­rin­nen und Besu­cher begrüßen.

Zen­tral­bi­blio­thek: Tage der offe­nen Tür mit Kul­tur­häpp­chen
Die Zen­tral­bi­blio­thek lädt am Eröff­nungs­wo­chen­ende, 6./7. Novem­ber, jeweils von 11 bis 18 Uhr zu “Tagen der offe­nen Tür” ein. Inter­es­sierte kön­nen dann nicht nur die neue Flä­che erkun­den, son­dern die Büche­rei direkt wie üblich nut­zen und so zum Bei­spiel auch die ers­ten Aus­lei­hen am neuen Stand­ort täti­gen. Ergänzt wird dies durch “Kul­tur­häpp­chen”: So gibt es kleine Häpp­chen Musik, lite­ra­ri­sche Schnip­sel, Inter­ven­tio­nen von Slam-Poe­ten, Schreib­spie­le­reien und künst­le­ri­sche Gesprächsim­pulse. Es fin­den unter ande­rem ver­schie­dene Aktio­nen in der Kin­der­bi­blio­thek sowie in der Jugend­bi­blio­thek statt. Die Sän­ge­rin Daniela Bose­nius sorgt für musi­ka­li­sche Unter­hal­tung, Spre­cher Olaf Reitz ist mit sei­ner “PLAY-Sta­tion” zu Gast und liest aus — von Besu­chern aus­ge­wähl­ten — Büchern, und die Slam-Poe­ten der Düs­sel­dor­fer Lese­bühne “Unter Elchen” — Markim Pause, Chris­tian Hir­des und Marco Jonas Jahn — sor­gen für humor­vol­les Literatainment.

Wer sich am Eröff­nungs­tag, 6. Novem­ber, unter den ers­ten Gäs­ten befin­det, den erwar­tet sogar ein klei­nes Eröff­nungs­ge­schenk: Die ers­ten zehn Besu­che­rin­nen und Besu­cher erhal­ten einen Gut­schein für eine Bibliothekskarte.

Besu­che­rin­nen und Besu­cher der Stadt­bü­che­reien müs­sen für die Biblio­theks­nut­zung kei­nen Immu­ni­sie­rungs­nach­weis erbrin­gen. Bei Lesun­gen und ande­ren Ver­an­stal­tun­gen der Stadt­bü­che­reien gilt die 2G-Rege­lung. Grund­sätz­lich besteht wei­ter­hin die Pflicht zum Tra­gen einer medi­zi­ni­schen Maske. Hier­auf kann jedoch an fes­ten Sitz- und Steh­plät­zen ver­zich­tet werden.

FFT: Aus­stel­lung und “House­war­ming“
Auch das FFT öffnet am 6. Novem­ber ab 11 Uhr seine Räume für Besu­che­rin­nen und Besu­cher. Inter­es­sierte können die Theaterräume sowie eine Aus­stel­lung des Künstlers Jan Lemitz besich­ti­gen, der den Umbau des ehe­ma­li­gen Post­ver­teil­zen­trums foto­gra­fisch beglei­tet hat. Ab 18 Uhr lädt das FFT zum “House­war­ming” ein. Unter ande­rem the­ma­ti­sie­ren Annick Choco (Abidjan/Paris) und Montse Gardo (Barcelona/Düsseldorf) zum Auf­takt der Per­for­mance-Reihe “Poli­tics of Invi­ta­tion”, bei der es um Gast­ge­ber­schaft und Ein­la­dungs­po­li­tik als kura­to­ri­sche Pra­xis geht, ein Bühnenprogramm zum Thema “Aus­ge­hen!”. Für eine musi­ka­li­sche Beglei­tung des Abends sor­gen die Mit­glie­der des sub­bot­nik-Ensem­bles Kor­ne­lius Hei­de­brecht, Oleg Zhu­kov und Mar­tin Kloepfer.

Kam­pa­gne zur Zen­tral­bi­blio­thek
Ab dem heu­ti­gen Diens­tag, 19. Okto­ber, star­tet zudem eine Kam­pa­gne zu der neuen Zen­tral­bi­blio­thek im KAP1. Die Motive bie­ten einen ers­ten Aus­blick auf einige der künf­ti­gen neuen Ange­bote. Neben einem Blick in die neue Zen­tral­bi­blio­thek sind auf dem Moti­ven Chat-Ver­läufe zu sehen. Diese machen nicht nur auf die Ser­vice der neuen Zen­tral­bi­blio­thek auf­merk­sam, son­dern bre­chen auch bewusst mit “Biblio­theks-Kli­schees”.

So heißt es in einem Chat­ver­lauf: “Sol­len wir uns nicht mal spon­tan auf eine Tasse Kaf­fee tref­fen?” — “Gerne, hab aber die Kids dabei …” — “Okay, ich bring meine auch mit.” — “Wo?”- “In der Zen­tral­bi­blio­thek – vol­les Pro­gramm für die Kur­zen und lecke­ren Kaf­fee für uns!”.

Stadt­bü­che­reien-Direk­tor Dr. Nobert Kamp: “Die neue Zen­tral­bi­blio­thek ist weit mehr als eine klas­si­sche Büche­rei. Wir wol­len neben einer moder­nen Biblio­thek mit einem gro­ßen digi­ta­len Schwer­punkt auch zu einem Treff­punkt wer­den, einem Ort des Zusam­men­kom­mens, des Aus­tau­sches und des Mit­ein­an­ders. Hier­für wur­den auf den Flä­chen im KAP1 extra ent­spre­chende Berei­che geschaf­fen, ob es das neue Café, der Dach­gar­ten, das Libra­ry­Lab, die große lie­be­voll gestal­tete Kin­der­bi­blio­thek ist oder die Lern­bo­xen sind. Die Zen­tral­bi­blio­thek stellt nicht allein Bücher und Medien in den Mit­tel­punkt, son­dern die Men­schen selbst.”

Die Kam­pa­gne ist unter ande­rem in den kom­men­den Wochen auf den Digi­ta­len City Lights Pos­tern und Lit­faß­säu­len im Stadt­ge­biete zu sehen. Zudem wird sie auch über die Sozia­len Netz­werke lau­fen.
Anläss­lich der Eröff­nung sei­ner Spiel­stätte im KAP1 star­tet auch das FFT heute eine Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kam­pa­gne, bei der lang­jäh­rige Weg­be­glei­te­rin­nen und ‑beglei­ter des FFT ihre Gedan­ken und Visio­nen zur Zukunft des Hau­ses tei­len. Mehr dazu fin­det man unter: www.fft-duesseldorf.de/journal/9‑wegbegleiterinnen-des-fft-erzaehlen

Hin­ter­grund:
2017 hatte der Rat die Anmie­tung der 25.000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Flä­che im Gebäude Kon­rad-Ade­nauer-Platz 1 beschlos­sen. Nach ers­ten Umbau­maß­nah­men am und im Gebäude durch den Eigen­tü­mer, das Ver­sor­gungs­werk der Zahn­ärz­te­kam­mer Nord­rhein (VZN), star­tete 2019 der Aus­bau der ange­mie­te­ten Flä­chen durch die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf. Die Kos­ten für die gesam­ten städ­ti­schen Aus­bau­maß­nah­men im Rah­men des Pro­jek­tes “KAP1” lie­gen bei circa 18,6 Mil­lio­nen Euro.

Die Zen­tral­bi­blio­thek im KAP1 will zu einer Platt­form für alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wer­den, zu einem Treff­punkt für Kom­mu­ni­ka­tion, kul­tu­relle und digi­tale Bil­dung, Wis­sens­tausch und zu einem lite­ra­ri­schen Zen­trum. An 15 ver­schie­de­nen Orten kön­nen in Zukunft so Ver­an­stal­tun­gen, Tref­fen, Work­shops und Lesun­gen statt­fin­den. Außer­dem gibt es reser­vier­bare Lern­bo­xen und Stu­dios. Im KAP1 erstreckt sich die Zen­tral­bi­blio­thek künf­tig über zwei Ebe­nen und bie­tet über 8.000 Qua­drat­me­ter Publi­kums­flä­che mit über 300.000 Medien. 600 Arbeits­plätze wer­den zur Ver­fü­gung ste­hen. Neu ist zudem unter ande­rem die eigene, und von der Kin­der­bi­blio­thek räum­lich getrennte, Jugend­bi­blio­thek, das Biblio­thek­scafé “Xafé” sowie der Dachgarten.

Das FFT Juta und das FFT Kam­mer­spiele wur­den auf der neuen Flä­che im KAP1 zusam­men­ge­führt. Zukünf­tig ver­fügt das FFT über mehr als 2.200 Qu