Im Vor­der­grund Flo­rian Sim­son (Harry), dahin­ter Luis Fer­nando Pie­dra (Erich), Cor­nel Frey (Ari), Günes Gürle (Robert) und Dmi­tri Var­gin (Roman). FOTO: Hans Jörg Michel

 

 

Am Mitt­woch, 27. Okto­ber, um 19.30 Uhr kehrt eines der belieb­tes­ten Pro­gramme der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit auf die Bühne des Düs­sel­dor­fer Opern­hau­ses zurück: Mit „Come­dian Har­mo­nists in Con­cert“ erin­nern fünf Solis­ten der Deut­schen Oper am Rhein unter der Lei­tung von Patrick Fran­cis Ches­t­nut am Flü­gel an die gro­ßen Stars des Close-Harmony-Gesangs.

In der fun­keln­den Glit­zer­welt der nach­kriegs­be­weg­ten 1920er Jahre strahlte der Ruhm der Come­dian Harmo­nists beson­ders hell: Das sechs­köp­fige Ensem­ble begeis­terte mit einer in Deutsch­land bis dahin unbe­kann­ten Mischung aus fre­chen Unterhal­tungs­schlagern und lupen­rei­nem Har­mo­nie­ge­sang. Mit Hits wie „Vero­nika, der Lenz ist da“, „Ein Freund, ein guter Freund“ oder „Wochen­end und Son­nen­schein“eroberte es die Konzert­säle Euro­pas. Die Macht­er­grei­fung der Natio­nal­so­zia­lis­ten been­dete die Erfolgs­ge­schichte der zur Hälfte jüdisch besetz­ten For­ma­tion. 1935 trenn­ten sich die Come­dian Har­mo­nists, doch ihre Musik lebt bis heute fort.

In den Rol­len der Come­dian Har­mo­nists zei­gen sich die Solis­ten aus dem Ensem­ble der Deut­schen Oper am Rhein von einer ganz ande­ren Seite als in den gro­ßen Opern von Puc­cini, Verdi oder Wag­ner: „Wir arbei­ten sehr fili­gran, mit Stimm­far­ben, die sich mit gro­ßem Orches­ter so nicht durch­set­zen lie­ßen“, sagt Cor­nel Frey, der im Sex­tett die Par­tie von Ari Leschnik­off über­nimmt. Flo­rian Sim­son (in der Rolle des Ensem­ble-Grün­ders Harry From­mer­mann) ergänzt: „Es ist wie Seil­tanz auf den Stimm­bän­dern. Hin­ter der Leich­tig­keit und Non­cha­lance der Come­dian Har­mo­nists steckt höchste Stimm­akro­ba­tik, die ihren Zau­ber aber nur im Gesamt­klang des Ensem­bles ent­fal­ten kann.“

Sehr zu Gute kommt den Sän­gern, dass sie jetzt – anders als im Herbst 2020 – auf große Abstände ver­zich­ten und sze­nisch freier agie­ren kön­nen. Unver­än­dert liegt der Fokus des Konzert­abends auf dem Gesang und der von Con­fé­ren­cier Cars­ten Kirch­meier erzähl­ten Geschichte der Come­dian Harmonists.

Vor­stel­lun­gen im Opern­haus Düsseldorf:
Mi 27.10.  /  Mi 03.11.  /  Do 11.11.  /  Mi 15.12.  /  Fr 17.12.  / Fr 01.04.  /  Mi 06.04.  /  Do 07.04.  – jeweils um 19.30 Uhr  //  Di 12.04. und Fr 22.04. – jeweils um 20.00 Uhr

Kar­ten für die ins­ge­samt 10 Vor­stel­lun­gen sind im Opern­shop Düs­sel­dorf (Tel. 0211–89 25 211), an der Thea­ter­kasse Duis­burg (Tel. 0203–283 62 100) und online über www.operamrhein.de erhältlich.