“Time in Space – Erzäh­lun­gen aus der Pan­de­mie”, Aus­stel­lungs­auf­bau HS Düsseldorf,©Eric Fritsch/PSBA

 

Wan­der­aus­stel­lung ab 2. Dezem­ber im Stadt­mu­seum zu sehen

Vom 2. Dezem­ber bis zum 1. Januar 2022 prä­sen­tiert das Stadt­mu­seum, Ber­ger Alle 2, die Wan­der­aus­stel­lung “Time in Space – Erzäh­lun­gen aus der Pan­de­mie”. Zur Eröff­nung lädt das Stadt­mu­seum am Don­ners­tag, 2. Dezem­ber, von 11 bis 18 Uhr zu einem Ver­nis­sa­ge­tag ein, in des­sen Rah­men von 17 bis 18 Uhr ein Emp­fang mit Stu­die­ren­den statt­fin­det. Die Aus­stel­lung setzt sich kri­tisch mit den indi­vi­du­el­len Gefühls­wel­ten 14 Stu­die­ren­der wäh­rend der Covid-19-Pan­de­mie aus­ein­an­der. Sie geht der Frage nach, inwie­fern ein anhal­ten­der Zustand der Iso­la­tion die Wahr­neh­mung ver­än­dern kann, prüft die fort­lau­fende Bezie­hung zwi­schen Mensch, Objekt und sei­ner Umwelt und ord­net diese Erkennt­nisse his­to­risch ein. Es ent­steht ein kris­tal­li­nes Geflecht aus Indi­vi­duum und Kol­lek­tiv, das sich als pneu­ma­ti­sche Raum­in­stal­la­tion über die Aus­stel­lungs­flä­che erstreckt und sich in drei the­ma­ti­sche Berei­che glie­dert. Besu­che­rin­nen und Besu­cher sind in die­ser Aus­stel­lung mit sich selbst kon­fron­tiert, wer­den erin­nert und zudem ani­miert, an eine pan­de­mie-freie Zukunft zu denken.

“Time in Space – Erzäh­lun­gen aus der Pan­de­mie” ent­stand als Stu­di­en­ar­beit des Mas­ter Exhi­bi­tion Design an der HSD Düs­sel­dorf im Früh­jahr bis Som­mer 2021 unter Lei­tung von Prof. Ste­fan Kor­schild­gen und Prof. Uwe Rein­hardt mit Unter­stüt­zung von Eric Fritsch. Kon­zep­tion und Umset­zung: Han­nah Ali, Yvonne Asbeck, Lia Bach, Oli­via Fuchs, Paula Hor­wat, Andreas Krauss, Lea Meis­ter, Dilara Öztürk, Shakiba Pourta­va­ko­lian, Flo­rian Roth, Anne Sine Sauer­mann, Linda Schus­ter, Clara von Schwe­rin, Sarah Tribula.

Mehr Infor­ma­tio­nen zur Aus­stel­lung sind auf Insta­gram verfübar: @_time_in_space_