B 8 Cen­ter Foto: LOKALBÜRO

 

Auf dem Grund­stück des ehe­ma­li­gen B8-Cen­ters an der Ecke Wer­de­ner Straße/Erkrather Straße in Düs­sel­dorf-Flin­gern soll in den kom­men­den Jah­ren ein neues, leben­di­ges Quar­tier mit einem viel­fäl­ti­gen Nut­zungs­mix ent­ste­hen. Das Work­shop­ver­fah­ren zu die­ser Ent­wick­lung geht nun mit einer digi­ta­len Ver­an­stal­tung am Frei­tag, 28. Januar, in die nächste Phase.

Das Pla­nungs­team, bestehend aus dem renom­mier­ten Archi­tek­tur­büro MVRDV, den Land­schafts­ar­chi­tek­tur­büro LOLA Land­s­cape (beide aus Rot­ter­dam, NL) und den Ver­kehrs­pla­nern der Pla­ner­so­cie­tät (Dort­mund), hat im Novem­ber 2021 erste Ideen für das Grund­stück vor­ge­stellt. Gemein­sam mit der Öffent­lich­keit sowie Fach­ex­per­ten wur­den in einem digi­ta­len Work­shop drei Ent­wurfs­prin­zi­pien dis­ku­tiert und weiterentwickelt.

Die erar­bei­te­ten Ideen und Anre­gun­gen wur­den anschlie­ßend in die Ent­würfe ein­ge­ar­bei­tet und sol­len nun erneut der Öffent­lich­keit zur Dis­kus­sion vor­ge­stellt wer­den. Auf­grund der aktu­el­len Coro­nalage wird die Ver­an­stal­tung digi­tal durch­ge­führt. Alle Inter­es­sier­ten sind hierzu am Frei­tag, 28. Januar, ab 15 Uhr herz­lich ein­ge­la­den. Der Link zur Teil­nahme wird auf der Pro­jekt-Web­site www.gemeinschaftswerk-flingern.de veröffentlicht.

Die Arbei­ten sol­len im Anschluss an die Dis­kus­sion durch das Emp­feh­lungs­gre­mium, das aus Poli­tik, Ver­wal­tung, Eigen­tü­me­rin, Anwoh­nen­den und ver­sier­ten Pla­nern besteht, unter Berück­sich­ti­gung der Anre­gun­gen aus der Öffent­lich­keit bewer­tet wer­den. Die Emp­feh­lung einer der Ent­wurfs­va­ri­an­ten bil­det die Grund­lage für die wei­tere Bear­bei­tung und das anschlie­ßende Bauleitplanverfahren.

“Das For­mat des koope­ra­ti­ven Plan­ver­fah­rens ist neu und expe­ri­men­tell. Trotz der erschwer­ten Vor­aus­set­zun­gen in der Pan­de­mie konnte ein offe­nes und krea­ti­ves Ver­fah­ren durch­ge­führt wer­den. Das Pla­nungs­team hat bis­her tolle Arbeit geleis­tet. Die Ergeb­nisse sind vor allem durch die inten­sive und enga­gierte Mit­ar­beit aller Betei­lig­ten und beson­ders der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger der Lan­des­haupt­stadt ent­stan­den. Für die rege Betei­li­gung sind wir sehr dank­bar, und ich freue mich auf die wei­tere Ent­wick­lung der Ent­würfe”, zeigt sich Cor­ne­lia Zuschke, Bei­geord­nete für Pla­nen, Bauen, Woh­nen und Grund­stücks­we­sen, vom bis­he­ri­gen Ver­fah­ren angetan.

Wie geht es weiter?
Die emp­foh­lene Ent­wurfs­va­ri­ante wird im Hin­blick auf die Archi­tek­tur wei­ter kon­kre­ti­siert und vor­aus­sicht­lich im März 2022 der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt. Alle Infor­ma­tio­nen dazu wer­den zeit­nah auf der Pro­jekt-Web­site veröffentlicht.