Anru­dern Jun­gend und Erwach­sene im zusam­men im Boot Foto: Ruderclub

End­lich wie­der ein gro­ßes Tref­fen der Club­fa­mi­lie des RC Ger­ma­nia Düs­sel­dorf. Zwei Jahre durf­ten und konn­ten keine grö­ße­ren Zusam­men­tref­fen statt­fin­den. Der 1. Mai bescherte neben pas­sa­blem Wet­ter das Anru­dern mit ordent­li­cher Teil­neh­mer­zahl, Ehrun­gen von Club­mit­glie­dern mit beson­de­rem Jubi­läum, die Trai­nings­ver­pflich­tung und die Taufe von sechs neuen Boo­ten. Als Ehren­gäste konnte die 1. Vor­sit­zende Kath­rin Kath­rin Schmack den Prä­si­den­ten des Lan­des­sport­bun­des, Ste­fan Klett, und den Vor­sit­zen­den des Nord­rhein-West­fä­li­schen Ruder­ver­ban­des, Willi Hum­mels, begrüßen.

Rou­ti­niert hat­ten am Mor­gen 44 Rude­rin­nen und Rude­rer, dar­un­ter auch eine beacht­li­che Abord­nung aus dem Trai­nings­be­reich, Boote abge­trimmt und sich dann per Bully und Bus auf den Weg nach Lever­ku­sen gemacht. Die 43 Kilo­me­ter auf dem Rhein bewäl­tig­ten alle Boote mit Bravour.

Auf dem Club­ge­lände hatte sich anschlie­ßend neben den Akti­ven vom Anru­dern eine statt­li­che Zahl von Mit­glie­dern aus der gro­ßen RCGD-Fami­lie ver­sam­melt. In ihrer Begrü­ßung machte Kath­rin Schmack deut­lich, dass nach dem zwangs­läu­fi­gen Ver­zicht auf den Neu­jahrs­emp­fang zum Anru­dern ein gro­ßes Ver­an­stal­tungs­pa­ket geschnürt wor­den war. Da musste alles zeit­lich ein wenig „ein­ge­dampft“ wer­den. Das sollte natür­lich der Freude kei­nen Abbruch tun.

Ste­fan Klett hatte die ein­zel­nen Ehrun­gen über­nom­men, nach­dem er den Rude­rin­nen und Rude­rern Auf­ga­ben und Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten des Lan­des­sport­bun­des erläu­tert hatte.

Jubi­lare:

  • 25 Jahre: Nico Feder­mann, ehe­ma­li­ger Renn­ru­de­rer, der im Club auch als Trai­ner aktiv gewe­sen ist. Gerd Heben­streit, ehe­ma­li­ger Renn­ru­de­rer, war einige Jahre im Vor­stand aktiv und war wich­ti­ger Hel­fer beim Umbau unse­res Clubhauses.
  • 40 Jahre: Hans-Engel­bert Hohn, ehe­ma­li­ger Leis­tungs­sport­ler bei Theo Coh­nen, spä­ter zum Brei­ten­sport gewech­selt. Tho­mas Rix­gens, im Club­le­ben viel­fäl­tig enga­giert, der­zeit auch Mit­glied im Ältestenrat.
  • 50 Jahre: Karin Heyse, aktive Rude­rin, über das Schul­ru­dern zum RCGD gekom­men, der­zeit auch Mit­glied im Ältes­ten­rat. Monika Hönings, aktive Rude­rin, über das Schul­ru­dern zum RCGD gekom­men, war einige Jahre im Ältes­ten­rat aktiv.
  • 60 Jahre: Ralph Oppel reiste extra aus Brüs­sel an und ver­zich­tet auf die Opern­reise sei­ner Frau in die Schweiz. Horst Klee, war eben­falls Renn­ru­de­rer und hat spä­ter das Jugend­trai­ning im Club unter­stützt. Wegen eines Auf­ent­hal­tes in der Reha konnte er zu sei­nem gro­ßen Bedau­ern nicht vor Ort sein.

Jubi­lä­ums-Fahr­ten­ab­zei­che

  •  40. Fahr­ten­ab­zei­chen: Ulrich Michael Heyse
  • 25. Fahr­ten­ab­zei­chen: Frank H. Finger
  • 20. Fahr­ten­ab­zei­chen: Karin Heyse, Gaby Kös­ter, Ursula Fischer
  • 110. Fahr­ten­ab­zei­chen: Wolf­gang Wacke

Dar­über hin­aus wur­den die Kilo­me­ter­sie­ger des ver­gan­ge­nen Jah­res geehrt.

Über sechs neue Boote dür­fen sich die Ger­ma­nen freuen: Fünf Renn­boote für den Leis­tungs­sport und ein Dop­pel­zweier für den Brei­ten­sport. Die neuen Einer erhiel­ten tra­di­tio­nell Namen nach Düs­sel­dor­fer Beson­der­hei­ten und wur­den auf „Flossi“ und „Kom­möd­chen“ getauft. Die Zweier „Ottens­heim“ und „Ioa­nina“ erin­nern an Orte gro­ßer sport­li­cher Erfolge mit RCGD-Betei­li­gung. Gün­ter Schro­ers taufte einen Vie­rer auf den Namen „Gerd Cintl“. Damit wird an den Olym­pia­sie­ger von 1960 und eine RCGD-Legende aus dem Renn­sport erin­nert. An eine Legende aus dem Brei­ten­sport erin­nert nun der Zweier „Doc“, der von Axel Peter­kes getauft wurde. Diese drei Buch­sta­ben ste­hen für das ver­stor­bene Ehren­mit­glied Dr. Her­bert von Hol­tum, der über Jahr­zehnte nach­hal­tige Akzente für den Brei­ten­sport in der Ger­ma­nia gesetzt hat und den alle nur als „Doc“ kannten.