Ton­halle Düs­sel­dorf Foto: LOKALBÜRO

 

Zwei Jahre lang musste es pan­de­mie­be­dingt pau­sie­ren, und so ist die Freude umso grö­ßer, dass das tra­di­tio­nelle Fami­li­en­mu­sik­fest der Ton­halle nun end­lich wie­der statt­fin­den kann. Am Sonn­tag, den 29. Maiöff­net das Kon­zert­haus ab 12.30 Uhr alle Türen – und dann heißt es: Ein­tritt frei im gan­zen Haus und Bühne frei für jede Menge Kon­zerte, Work­shops und musi­ka­li­sche Mit­mach­ak­tio­nen für kleine und große Ohren!

Unter dem Motto »Das große Zwit­schern« nimmt die Ton­halle in die­sem Jahr die ältere Genera­tion in den Fokus und ver­an­stal­tet ein Musik­fest für alle Genera­tio­nen. Senio­rin­nen und Senio­ren der Stadt wer­den über das gemein­same Musik-Machen und Musik-Erle­ben mit Kin­dern und Jugend­li­chen zusam­men­ge­bracht. Dabei gibt es bewusst auch Ange­bote, die man kli­schee­haft gemein­hin eher mit »älte­ren Semes­tern« ver­bin­det – wie das Mit­mach­kon­zert »Häkeln und Hän­del«, den Work­shop »Volks­tänze aus aller Welt« oder das Vor­le­se­kon­zert »Von allen Sai­ten«. Die Ton­halle zeigt, wie viel Freude es macht, gemein­sam mit den Hän­den, den Füßen und mit der Stimme musi­ka­lisch aktiv zu wer­den – über die Genera­tio­nen hinweg.

Zu den ver­schie­de­nen par­ti­zi­pa­ti­ven Ange­bo­ten kom­men Orches­ter­kon­zerte der haus­ei­ge­nen Nach­wuchs­or­ches­ter hinzu: Im Men­dels­sohn-Saal spie­len im Stun­den­takt das Kin­der­or­ches­ter, das U16-Orches­tersowie das Publi­kum­s­or­ches­ter der Ton­halle, in dem erwach­sene Hobby-Musi­ke­rin­nen und ‑Musi­ker agieren.

Für Men­schen mit einer Demen­z­er­kran­kung hat das Elde­ring Ensem­ble extra ein eige­nes Kon­zert­for­mat ent­wi­ckelt, das am 29. Mai im Hel­mut-Hen­t­rich-Saal zur Urauf­füh­rung kommt: »Forelle gelb« ist ein Erzähl­kon­zert, das mit Melo­dien von ges­tern und heute das musi­ka­li­sche Erin­nern anregt und auf diese Weise Men­schen mit Demenz, deren Ange­hö­ri­gen und ande­ren Fami­lien ein gemein­sa­mes Kon­zert­er­leb­nis beschert.

Los geht der Tag vol­ler Musik mit dem Fami­li­en­kon­zert um 11 Uhr: Mit Orches­ter­mu­sik von Geor­ges Bizet und Ser­gej Pro­kof­jew erzählt Schau­spie­le­rin Nata­lie Hans­lik gemein­sam mit demJugend­sin­fo­nie­or­ches­ter der Ton­halle (JSO) Andreas Stein­hö­fels lie­be­volle Geschichte »Wenn mein Mond deine Sonne wäre«. Die musi­ka­li­sche Erzäh­lung han­delt von der gren­zen­lo­sen Liebe zwi­schen Kin­dern und ihren Groß­el­tern. In die­ser Kopro­duk­tion mit dem Jun­gen Schau­spiel Düs­sel­dorf führt Robert Ger­loff Regie. Tickets für das Fami­li­en­kon­zert für alle ab 6 Jah­ren kos­ten 7 Euro für Kin­der und 15 Euro für Erwachsene.

»Das große Zwit­schern« setzt sich über den Tag in allen Sälen, Räu­men und Flu­ren der Ton­halle fort, auch open air gibt es eini­ges zu erle­ben und aus­zu­pro­bie­ren: Auf dem Vor­platz des Kon­zert­hau­ses wird ein gro­ßer Klang­spiel­platz auf­ge­baut. Den Abschluss des Fami­li­en­mu­sik­fes­tes bil­det um 17 Uhr das große „Wünsch dir was“-Konzert im Men­dels­sohn-Saal. Hier bestimmt das Publi­kum selbst das Pro­gramm, denn unter dem Ster­nen­him­mel der Ton­halle soll end­lich wie­der mit­ein­an­der gesun­gen wer­den! Auf der Bühne spielt ein Kam­mer­mu­sik­ensem­ble der Düs­sel­dor­fer Sym­pho­ni­ker und im Saal sin­gen Jung und Alt Lieb­lings­lie­der von »Der Kuckuck und der Esel« bis »Die Gedan­ken sind frei«.