Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler, die ukrai­ni­sche Gene­ral­kon­su­lin Iryna Shum und Cari­tas­di­rek­tor Hen­ric Pee­ters (v.l.) mit noch lee­ren Kar­tons für die Aktion “10.000 Pakete für Czernowitz”,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert

 

Stadt und Cari­tas­ver­band suchen 1.000 Frei­wil­lige zur tat­kräf­ti­gen Unterstützung/Geldspenden willkommen

Die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf und der Cari­tas­ver­band Düs­sel­dorf pla­nen gemein­sam mit hun­der­ten Ehren­amt­li­chen von 15. bis 20. Juni 10.000 Pakete im Waren­wert von je rund 10 Euro zu packen und in die Düs­sel­dor­fer Part­ner­stadt Czer­no­witz in der Ukraine zu versenden.

Ziel der Aktion ist es, den Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fern die Mög­lich­keit zu geben, die Men­schen in und um Czer­no­witz zu unter­stüt­zen. Gleich­zei­tig soll die Ver­bin­dung zwi­schen den Part­ner­städ­ten gestärkt werden.

Für die Aktion suchen Stadt und Cari­tas­ver­band ins­ge­samt bis zu 1.000 Frei­wil­lige, die dabei hel­fen, die Pakete zu packen. Inter­es­sierte kön­nen sich mit Angabe Ihrer E‑Mail-Adresse über die Home­page des Cari­tas-Ver­ban­des www.caritas-duesseldorf.de melden.

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler: “Der Bedarf an Hilfs­lie­fe­run­gen für unsere Part­ner­stadt Czer­no­witz ist nach wie vor groß. Mit der gemein­sa­men Aktion der Stadt und der Cari­tas Düs­sel­dorf enga­gie­ren sich nun hun­derte Frei­wil­lige. Ich appel­liere an alle Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer, uns hier­bei zu unter­stüt­zen. Gemein­sam möch­ten wir einen Bei­trag zur Ver­bes­se­rung der Situa­tion in der Ukraine leis­ten und gleich­zei­tig die Ver­bin­dun­gen zwi­schen Czer­no­witz und Düs­sel­dorf stärken.”

Cari­tas­di­rek­tor Hen­ric Pee­ters: “Bei die­ser Aktion kön­nen wir einen öko­no­mi­schen Ein­kauf von Hilfs­gü­tern mit tat­kräf­ti­ger frei­wil­li­ger Unter­stüt­zung ver­knüp­fen, das macht diese Aktion so besonders!”

Iryna Shum, Gene­ral­kon­su­lin der Ukraine in Düs­sel­dorf: “Die Stadt Czer­no­witz steht heute vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen. Die Anzahl der Bevöl­ke­rung ist um fast ein Drit­tel gestie­gen. Wir dan­ken der Stadt Düs­sel­dorf für die Soli­da­ri­tät seit den ers­ten Tagen des rus­si­schen Krie­ges und für die große prak­ti­sche Unter­stüt­zung für die Part­ner­stadt Czer­no­witz in die­ser schwe­ren Stunde.”

Die Aktion koor­di­nie­ren das Büro für Inter­na­tio­nale und Euro­päi­sche Ange­le­gen­hei­ten der Stadt Düs­sel­dorf und der Cari­tas­ver­band Düs­sel­dorf. Beide Part­ner stel­len jeweils aus Spen­den­mit­teln 50.000 Euro zur Ver­fü­gung. Dar­über hin­aus sind wei­tere Spen­den ein­ge­gan­gen, Her­stel­ler von halt­ba­ren Lebens­mit­teln haben Waren gespen­det oder zu einem Selbst­kos­ten­preis ver­kauft. Die Ver­pa­ckungs- und Trans­port­kos­ten sol­len durch zusätz­li­che Spen­den finan­ziert werden.

Die Pakete wer­den jeweils 20 Arti­kel mit halt­ba­ren Lebens­mit­teln ent­hal­ten, dar­un­ter Nudeln, Mehl, Kon­dens­milch, Kon­ser­ven, Süß­wa­ren, Tee, halt­bare Milch, Apfel­mus, Mar­me­lade und Hafer­flo­cken. Dar­über hin­aus sind die Pakete mit einer Gruß­karte des Ober­bür­ger­meis­ters bestückt. Diese wer­den der Cari­tas Czer­no­witz zur Ver­tei­lung zur Ver­fü­gung gestellt.

Alle Waren wer­den am Mitt­woch, 15. Juni, im Laufe des Tages per Spe­di­tion an der Mes­se­halle 8 der Messe Düs­sel­dorf ange­lie­fert. Ab 16 Uhr wer­den dann in 28 Schich­ten die Waren in Kar­tons ver­packt, ver­schlos­sen und auf Palet­ten für einen Trans­port nach Czer­no­witz gesta­pelt. Jede Schicht dau­ert drei Stun­den, jeweils 40 Frei­wil­lige wer­den die Arti­kel an einer rund 20 Meter lan­gen “Pack­straße” verpacken.

Das Ver­pa­cken ist bis Mon­tag, 20. Juni, 7 Uhr, vor­ge­se­hen. Gepackt wird rund um die Uhr, auch in der Nacht. Zwi­schen den Schich­ten dient eine Pause von einer Stunde dem Aus­tausch der Frei­wil­li­gen. Pro Schicht sol­len so rund 360 Kar­tons fer­tig ver­packt wer­den. Ins­ge­samt wer­den 10.000 Pakete auf zirka 280 Palet­ten gesta­pelt und mit acht bis zehn Lkw nach Czer­no­witz transportiert.

Wer Geld spen­den möchte, kann dies tun über fol­gende Kontonummer:

Spen­den­konto des Cari­tas­ver­ban­des Düs­sel­dorf e.V., IBAN DE 703005011000880088, BIC DUSSDEDDXXX , Stadt­spar­kasse Düs­sel­dorf, Ver­wen­dungs­zweck: “10.000 Pakete für Czernowitz”

Die dort ein­ge­hen­den Spen­den wer­den aus­schließ­lich und ohne Abzug für die Finan­zie­rung der Aktion verwandt.

Hin­ter­grund
In die Stadt und Region Czer­no­witz im Wes­ten der Ukraine sind bis zu 100.000 Men­schen aus den Kriegs­ge­bie­ten im Süden und Osten geflo­hen. Diese Men­schen mit Lebens­mit­teln zu ver­sor­gen, ist eine große Her­aus­for­de­rung. Hier­bei küm­mert sich die ört­li­che Cari­tas der ukrai­nisch grie­chisch-katho­li­schen Kir­che um die beson­ders vom Krieg betrof­fe­nen Per­so­nen wie alte, kranke und behin­derte Menschen.

Düs­sel­dorf und Czer­no­witz sind ein­an­der bereits seit vie­len Jah­ren eng ver­bun­den. So besteht zum Bei­spiel eine Schul­part­ner­schaft zwi­schen dem Albert-Ein­stein-Gym­na­sium in Düs­sel­dorf und dem Gym­na­sium Nr. 1 in Czer­no­witz, viele Mit­glie­der der Jüdi­schen Gemeinde Düs­sel­dorf stam­men aus Czer­no­witz, zur Auf­ar­bei­tung des Holo­causts in der Ukraine sowie zur Kul­tur und Geschichte Czer­nowitzs wur­den bereits ver­schie­dene Pro­jekte realisiert.

Als Zei­chen der Soli­da­ri­tät, in Anbe­tracht des Krie­ges, stimmte der Rat am 10. März 2022 ein­stim­mig für eine Städ­te­part­ner­schaft mit Czer­no­witz. In der Folge haben ins­be­son­dere Düs­sel­dor­fer Unter­neh­men Hil­fen zur Ver­fü­gung gestellt, dar­un­ter rund 170.000 Euro an Geld­spen­den und ver­schie­dene Sach­spen­den. So wur­den zwi­schen dem 9. und 22. Mai vier Lkw mit Lebens­mit­teln und Hilfs­gü­tern (dar­un­ter Mehl, Öl, Nudeln, Wasch­ma­schi­nen, Was­ser­ko­cher, Zet­tel und Schlaf­sä­cken) nach Czer­no­witz geschickt.

Die geplante Aktion “10.000 Pakete für Czer­no­witz” ist bereits die zweite gelun­gene Koope­ra­tion zwi­schen Stadt und Cari­tas­ver­band. Bereits Ende März hat­ten beide Part­ner mit Unter­stüt­zung von Mer­ce­des Benz einen Sprin­ter für Hilfs­fahr­ten vor Ort an die Cari­tas Czer­no­witz übergeben.