Archiv­bild Foto: Cur­ling Club Düsseldorf

 

Der Cur­ling Club Düsseldorf 61 e.V. besteht seit 1961 und fei­ert sein 61. Jubiläum mit einem inter­na­tio­na­len Tur­nier am 8. und 9. Okto­ber im Eis­sta­dion an der Brehm­straße. Erwar­tet wer­den 12 Teams aus Deutsch­land, Luxem­burg und Bel­gien, span­nende Spiele und ehr­gei­zige Kämpfe um den Sie­ger­po­kal. “Wir konn­ten unse­ren 60. Geburts­tag wegen Corona lei­der nicht fei­ern und freuen uns nun umso mehr auf die Spieler:innen und Gäste”, sagt Alex­an­der Wil­helm, ers­ter Vor­sit­zen­der des Ver­eins und Mit­or­ga­ni­sa­tor des Turniers.

In vier Spie­len, am Sams­tag um 11:45 Uhr und 14:15 Uhr, sowie Sonn­tag um 9:00 Uhr und 11:30 Uhr, wer­den sich alle Teams mes­sen. Sie wer­den mit ihren Besen wischen, auf dem Eis sli­den, laut schreien und ver­su­chen, 20 kg schwere Steine bes­ser zu plat­zie­ren, als die jewei­li­gen Gegner.

Wer die Span­nung haut­nah mit­er­le­ben möchte, ist herz­lich will­kom­men. Zuse­hen und Anfeu­ern erwünscht! Der Ein­tritt ist frei!

Cur­ling ist ein sehr tak­ti­sches Spiel. Des­halb wird es als ‘Schach auf dem Eis’ bezeich­net. Ein Team besteht aus vier Spie­lern mit 8 Stei­nen. Während eines Durch­gangs (End) spie­len zwei Teams abwech­selnd ihre Steine. Sie­ger eines Ends ist die Mann­schaft, deren Steine am nächsten zum Mit­tel­punkt der Ziel­kreise (House) lie­gen. Ein Spiel besteht aus 8–10 Ends. Die Mann­schaft mit den meis­ten Punk­ten gewinnt das Spiel.

Cur­ling ist seit 1998 im Pro­gramm der olym­pi­schen Win­ter­spiele. Mit nur ca. 800 Spieler:innen in Deutsch­land ist es hier­zu­lande jedoch noch eine Rand­sport­art. Wil­helm ver­wun­dert es, denn “die­ser Sport kann von jung bis alt und sogar im Roll­stuhl gespielt werden.”

Die Sai­son in Düsseldorf beginnt im Sep­tem­ber und endet im April. Für die­je­ni­gen, die den Sport ken­nen­ler­nen und aus­pro­bie­ren möchten, bie­tet der Ver­ein regelmäßig Einführungskurse an. Ter­mine und wei­tere Infor­ma­tio­nen ste­hen auf der Home­page https://www.ccd-curling.de