Foto: Lan­des­haupt­stadt Düsseldorf

 

Die neue Stadt­bahn­li­nie U 81 ist aktu­ell das größte Ver­kehrs­in­fra­struk­tur-Pro­jekt der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf. Wäh­rend die Arbei­ten des ers­ten Bau­ab­schnit­tes zwi­schen dem Flug­ha­fen-Ter­mi­nal und dem Frei­li­grath­platz vor­an­schrei­ten, gibt es nun ein wich­ti­ges Signal zur Pla­nung des vier­ten Bau­ab­schnitts. Die­ser umfasst den Stre­cken­ab­schnitt zwi­schen dem Fern­bahn­hof am Flug­ha­fen Düs­sel­dorf und Ratin­gen. Nach­dem der Bau- und Ver­ga­be­aus­schuss des Rates der Stadt Ratin­gen beschlos­sen hatte, eine ver­tie­fende Mach­bar­keits­stu­die für den vier­ten Bau­ab­schnitt erstel­len zu las­sen, kam nun der ent­spre­chende För­der­be­scheid des Ver­kehrs­ver­bunds Rhein-Ruhr. Nun­mehr kann die Mach­bar­keits­stu­die beauf­tragt werden.

Auf die Durch­füh­rung der Stu­die hat­ten sich die Städte Düs­sel­dorf und Ratin­gen sowie der Kreis Mett­mann ver­stän­digt. Sie wird die Grund­lage dafür sein, die beste Trasse für die gut vier Kilo­me­ter lange Stre­cke zwi­schen Flug­ha­fen-Bahn­hof und dem Hal­te­punkt Ratin­gen West­bahn­hof zu fin­den. Dies auch unter der Betei­li­gung der Öffentlichkeit.

“Betrach­tet man alle vier Bau­ab­schnitte der neuen Stadt­bahn­li­nie wird der öffent­li­che Per­so­nen­nah­ver­kehr nicht nur in der Lan­des­haupt­stadt aus­ge­baut und attrak­ti­ver. Son­dern mir ist es eine per­sön­li­che Freude, dass die U 81 auch den Men­schen in unse­ren Nach­bar­kom­mu­nen Ratin­gen eine kli­ma­freund­li­che Alter­na­tive zum moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehr bie­ten wird”, betont der Düs­sel­dor­fer Mobi­li­täts­de­zer­nent Jochen Kral.

Der erste Bau­ab­schnitt der U 81 befin­det sich der­zeit in der Rea­li­sie­rungs­phase. Die­ser wird den Flug­ha­fen an das aktu­elle Stadt­bahn­netz in Düs­sel­dorf anbin­den. Ab dem Frei­li­grath­platz in Sto­ckum wird eine neue Trasse über eine lang geschwun­gene Brü­cke über den Ver­kehrs­kno­ten Nord­stern und dann in Tun­nel­lage zum Flug­ha­fen-Ter­mi­nal gebaut.

Für den zwei­ten Bau­ab­schnitt ist eine Öffent­lich­keits­be­tei­li­gung durch­ge­führt wor­den — mit dem Ziel, eine Vor­zugs­va­ri­ante zu fin­den. Diese ver­län­gert die Stadt­bahn­trasse in den links­rhei­ni­schen Raum Düs­sel­dorfs und schafft eine direkte Ver­bin­dung bis nach Düs­sel­dorf-Lörick, Düs­sel­dorf-Heerdt, Neuss, Meer­busch und Kre­feld. Diese grobe Trasse wird nun im Zuge einer Vor­pla­nung unter­sucht, um auf deren Basis die abschlie­ßende Vari­ante für die Wei­ter­füh­rung als Brü­cken- oder Tun­nel­lö­sung zu ermitteln.
Der dritte Bau­ab­schnitt der U 81 schließt am ers­ten Bau­ab­schnitt an und schafft eine direkte Ver­bin­dung zwi­schen den Hal­te­stel­len Düs­sel­dorf-Ter­mi­nal und Düsseldorf-Fernbahnhof.

Beim vier­ten Bau­ab­schnitt der U 81, der schließ­lich eine Stadt­bahn­stre­cke zwi­schen dem Flug­ha­fen-Bahn­hof und Ratin­gen West vor­sieht, han­delt es sich um ein Zukunfts­pro­jekt des Regio­Netz­Wer­kes. Die­sem gehö­ren die Städte Düs­sel­dorf, Ratin­gen, Kre­feld und Meer­busch sowie der Kreis Mett­mann an. Diese Koope­ra­tion hat es sich zur Auf­gabe gemacht, eine inte­grierte Sied­lungs- und Ver­kehrs­ent­wick­lung zu ver­fol­gen und somit pla­ne­risch stär­ker zusam­men­zu­ar­bei­ten. Die Finan­zie­rung der Mach­bar­keits­stu­die erfolgt durch die Koope­ra­ti­ons­part­ner Düs­sel­dorf und Ratin­gen sowie mit För­der­mit­teln des VRR.

Mit Hilfe von Web­cam-Auf­nah­men kann sich die Öffent­lich­keit über den Bau der Trasse am Flug­ha­fen-Ter­mi­nal und an der Nord­stern­brü­cke infor­mie­ren. Der Zugang zu den Bil­dern der Web­cams sowie wei­tere Infor­ma­tio­nen zur neuen Stadt­bahn­li­nie U 81 befin­den sich auf der städ­ti­schen Inter­net­seite: www.duesseldorf.de/verkehrsmanagement/mit-bus-und-bahn/stadtbahnstrecke-u81/1‑ba-flughafen-terminal.html