Elsa Gre­ther Foto­credit: IDO

 

Spät­ro­man­tik und fran­zö­si­sche Gei­gen­klänge, beglei­tet von der Orgel ver­spre­chen einen span­nen­den Abend. Am 24. Okto­ber um 19.30 Uhr in St. Lam­ber­tus im Her­zen der Alt­stadt wer­den Elsa Gre­ther (Vio­line) und Chris­to­phe Guida (Orgel) einem Traum gleich die Gäste durch die deutsch-fran­zö­si­sche Klang­äs­the­tik der Spät­ro­man­tik füh­ren. Des­halb heißt das Pro­gramm „Après un rêve“. Zu Recht, denn nach Stü­cken von Joseph Rhein­ber­ger, Camille Saint-Saens und ande­ren folgt das Vio­lin­kon­zert von Felix Men­dels­sohn Bar­tholdy. Elsa Gre­ther an der Vio­line und Chris­to­phe Guida an der Orgel wer­den den Abend musi­ka­lisch bestrei­ten. Sie sind eigens aus Paris ange­reist, um die Zuhö­rer­schaft zu ver­zau­bern. Nach einem Traum – après un rêve.

Mon­tag, 24. Okto­ber, 19.30 Uhr in St. Lam­ber­tus, Stifts­platz 7, Alt­stadt, Clas­sic, Vor­ver­kauf: 22 Euro, Abend­kasse: 28 Euro, ermä­ßigt 20 Euro.

Text: Gabriele Schreckenberg