Thomas Geisel am Gipfelkreuz Foto: Privat

Auf Anfrage vom Lokalbüro Düsseldorf, wie es Thomas Geisel bei seine Bergwanderung geht, bekamen wir die untenstehende Antwort für unsere Leser. Da nicht ausdrücklich erwähnt wurde, hoffen wir mal, das er keine Blasen an den Füßen hat und auch von keinem Muskelkater geplagt wird. Wir wünschen ihm für die zweite Häfte der Tour gutes Gelingen.

Hier die Nachricht von Thomas Geisel:
Heute haben wir den ersten echten Viertausender geschafft: das Alallinhorn. Zunächst von Saas Fee mit dem Gletscher-Express auf 3500 m. Von dort dann auf den Gipfel über den Gletscher bei herrlichem Sonnenschein. Ziemlich anstrengend! Dafür eine grandiose Aussicht auf das Matterhorn. Heute Nachmittag geht es noch einmal 1500 Höhenmeter bis zur Tracuithütt (3250). Das wird eine besondere Herausforderung. Aber trotz aller Anstrengungen – ich fühle mich blendend.

Und bevor das geheime Tagebuch der Rheinischen Post den Kalauer bringt: mit der Politik ist es wie mit dem Bergsteigen:

oben wird die Luft dünn und man braucht eine zuverlässige Seilschaft.
Herzlich Thomas Geisel