1) Letzte Klappe.1

Um 13.25 Uhr machte Wolf­gang Hartse sei­nen Wagen dicht — zum letz­ten Mal. Fotos: LOKALBÜRO

Und der Him­mel weinte dazu…
Nein — so blöd und banal wol­len wir nicht über Wolf­gang Hars­tes Abschied vom Carls­platz berich­ten. Aber trau­rig war es schon.

Uerige zum Abschied
Sams­tag um 10 Uhr öff­nete er zum letz­ten Mal die Klap­pen sei­nes Anhän­gers. Doch dahin­ter lagen keine Pfan­nen, dort stan­den kleine Fäß­chen mit „dem lecke­ren Dröpke“. Uerige zum Abschied — „Pfanne“ gab einen aus!

Und über 200 Leute kamen. Brach­ten Kölsch, Pra­li­nen, Kar­ten. Drück­ten „ihren Dicken“ ein letz­tes Mal om Carls­platz. Schade, ein Ori­gi­nal weniger.

Ist das Pum­mel, der Geheim-Agent des Lokalbüros?

Pum­mel was here
Zum Abschied soll sogar Lokal­bü­ros geheims­ter Mit­ar­bei­ter gekom­men sein. Man mun­kelt, Pum­mel habe es sich nicht neh­men las­sen, per­sön­lich Tschööö zu sagen. Aber genau wis­sen es nur Wolf­gang – und der Agent.

Die letzte Klappe fiel um 13.25 Uhr
Um 13.25 Uhr waren 30 Liter Uerige weg, die Fäs­ser tro­cken. Zum letz­ten mal fum­melte Wolf­gang „Pfanne“ Harste an sei­nem Wagen herum – bis die letzte Klappe fiel.

Zwar wurde an die­sem Vor­mit­tag – wie immer – viel gescherzt. Doch hatte der ein oder andere irgend­wie einen Kloß im Hals…

Einig waren sich jedoch alle in ihrem Zorn. Wie so oft hat­ten auch dies­mal die Mau­schel­brü­der, in die­sem Fall das Netz­werk der Markt­ver­eins-Kungler, gewon­nen. Zivil­cou­rage hat in Düs­sel­dorf lei­der immer noch keine Sai­son. Denn statt Posi­tion zu bezie­hen, haben die Poli­ti­ker ein­mal mehr nur zugeschaut…

Wer Wolf­gang tref­fen will: Immer wie­der sonn­tags kommt die Erin­ne­rung – um 17 Uhr im Uerige beim Stamm­tisch der „Knall­köppe“