DSC_8619

Ruth in der Tört­chen­Tört­chen Filiale Düs­sel­dorf Foto: LOKALBÜRO

Wenn man an die Wan­der­schaft von Gesel­len denkt, denkt man meis­tens an Tisch­ler und Zim­me­rer. Nein, auch Bäcker, Kon­di­to­ren, Mül­ler und Brauer gehen auf die Walz. Im Jahre 1991 ist ver­mut­lich der erste Bäcker seit dem Ende des zwei­ten Welt­krie­ges los getip­pelt. Der­zeit sind auf der Walz 8 Bäcker, 3 Bäcke­rin­nen, 3 Bäcker & Kon­di­to­ren, 1 Kon­di­to­rin, 1 Mül­ler, 1 Koch und 3 Brauer & Mäl­zer. Gesel­lin­nen und Gesel­len der Lebens­mit­tel­ge­werke sind an ihrer Kluft im Pepitamus­ter zu erken­nen.

DSC_8635

Ruth mit ihrem Wan­der­buch Foto: LOKALBÜRO

Wir haben eine Kon­di­to­rin in Düs­sel­dorf getrof­fen:
Ruth, 21 Jahre aus dem Elb­sand­stein­ge­birge bei Dres­den, hat vor 2 Jah­ren ihre Gesel­len­prü­fung gemacht und ist seit Okto­ber 2014 auf der Walz. Seit­dem führ­ten sie ihre Wege durch Deutsch­land, Öster­reich, die Schweiz und auch Ita­lien. Lokal­büro ist auf sie auf­merk­sam gewor­den, nach­dem wir erfah­ren haben, daß sie bei Tört­chen­Tört­chen in Köln ange­klopft und dort um Arbeit gebe­ten hat. Dort ist sie nun schon seit 2 Wochen und schaut sich die Patis­se­rie von Tört­chen­Tört­chen an.

Ruth erzählte uns freund­lich von ihrer Wan­der­schaft, zeigte uns ihr Wan­der­buch mit den vie­len Stem­peln und Ein­tra­gun­gen von den Betrie­ben und Rat­häu­sern wo sie schon über­all war. Den Schritt, auf Wan­der­schaft zu gehen, hat sie nie bereut. Sie hat viele nette Men­schen und Hand­werks­be­triebe ken­nen­ge­lernt. Auch zu ande­ren Wan­der­ge­sel­len unter­hält sie eine kame­rad­schaft­li­che Bezie­hung und irgend­wie sieht man sich immer wie­der.

So auch auf der Som­mer­bau­stelle, die ein­mal im Jahr statt­fin­det, wo Wan­der­ge­sel­len aus allen Gewer­ken zusam­men tref­fen um ein Sozia­les Pro­jekt mit ihrer Arbeits­kraft zu unter­stüt­zen. Dies­mal trifft man sich in Greifs­wald. Dort wird bei einem um 1847 erbau­ten klas­si­zis­ti­schem Kul­tur- und Gesell­schafts­haus eine Teil­re­kon­struk­tion erneu­ert, als Dan­ke­schön für das, was den Wan­der­ge­sel­len alles Gute unter­wegs wie­der­fährt.

In den nächs­ten Tage wird sie einen Wan­der­ge­sel­len beglei­ten, der seine Wan­der­schaft been­det. Es ist üblich, das die Wan­der­ge­sel­len, die nach Haus keh­ren, auf den letz­ten 50 km von vie­len Wan­der­ge­sel­len beglei­tet wer­den. Wäh­rend der Wan­der­schaft ist der Umkreis von 50 km zum Hei­mat­ort Bann­meile.

Wie uns Ruth noch erzählte, ist im April ein neuer Schacht, „Ver­ei­nig­ten Löwen­brü­der & Schwes­tern Euro­pas“ für das rei­sende Lebens­mit­tel­hand­werk, gegrün­det wor­den.

Lokal­büro bedankt sich für das nette und inter­es­sante Gespräch und wünscht Ruth für den Rest ihrer Wan­der­schaft alles Gute.