Ankunf von Luxus­yach­ten Foto: LOKALBÜRO

Schwer stamp­fen die 600 PS star­ken Die­sel der Zug­ma­schi­nen, lang­sam ruckt und rum­pelt der Spe­zial-Tief­la­der mit der 120 Ton­nen schwe­ren Mil­lio­nen­yacht Princess 30M von dem schwim­men­den Pon­ton – an der Messe auf’s Land.

Sie ist der Star des spek­ta­ku­lä­ren Schiffs­trans­por­tes, mit dem Düs­sel­dorf ins Neue Jahr star­tet. Auf einem 110 Meter lan­gen Pon­ton reis­ten sie­ben Luxus-Yach­ten auf dem Rhein zur „boot 2017“ (21. — 29. 1. 2017) an. Gesamt­wert der fürst­li­chen Fracht: rund 20 Mil­lio­nen Euro.

Klas­si­sche Schön­heit — Seg­ler aus England
Den Anfang machte eine schmu­cke Ita­lie­ne­rin, die Fer­retti 700. Die 21,58 Meter lange Yacht kos­tet satte 2,43 Mil­lio­nen Euro. Danach ging eine Schön­heit an Land, die Oys­ter 675 (21,07 m). Eine klas­si­sche bri­ti­sche Segel­yacht mit run­den Linien, knapp drei Mil­lio­nen teuer.

Prin­zes­sin zu dick
Dann kam die stolze Prin­zes­sin an die Reihe, die die boot-Besu­cher auch in der Halle 6 bestau­nen kön­nen. Mit der stol­zen, aber auch ziem­lich kräf­ti­gen Bri­tin, war eine Zug­ma­schine total über­for­dert. Eine 2. musste her und von hin­ten schie­ben. Die Princess 30M kos­tet könig­li­che 7,4 Mil­lio­nen. Und das ist nur der Ein­stiegs­preis, na klar.

Treff­punkt Rotterdam
Die Yach­ten haben sich im nie­der­län­di­schen Rot­ter­dam getrof­fen, wur­den dort am 29. Dezem­ber auf das Pon­ton ver­la­den. Das hat zwei Tage gedau­ert, allein für die Princess brauchte das Trans­port­un­ter­neh­men über vier Stun­den. Am 2. Januar legte der Schub­ver­band ab, mit knapp 9 Kilo­me­tern bug­sierte die Cathe­rina 4 die wert­volle Fracht nach Düsseldorf.

Hier geht es zur Foto­stre­cke