Rep­ti­li­en­fach­mann der Düs­sel­dor­fer Feu­er­wehr leis­tet in Meer­busch Amts­hilfe

Die gelbe Ana­konda aus dem Latu­mer See in Meer­busch, die seit einer Woche mehr­fach dort gesich­tet wurde, ist ein­ge­fan­gen. Der Rep­ti­li­en­fach­mann der Düs­sel­dor­fer Feu­er­wehr, Sebas­tian Schrei­ner, konnte die gut zwei Meter lange Schlange am Mitt­woch­mit­tag, 29. August, vom Boot aus mit einem Fang­ha­ken sicher aus dem Was­ser fischen.

Vor­aus­ge­gan­gen war eine Bitte des Ord­nungs­am­tes der Stadt Meer­busch um Unter­stüt­zung durch einen Rep­ti­li­en­fach­mann der Feu­er­wehr Düs­sel­dorf. Bei der gemein­sa­men Suche mit den Kol­le­gen der Meer­bu­scher Feu­er­wehr konnte der Düs­sel­dor­fer Experte die Ana­konda schnell im Latu­mer See auf­spü­ren und sie trotz meh­re­rer Flucht­ver­su­che der Schlange letzt­lich sicher ein­fan­gen. Nach rund zwei­ein­halb Stun­den war der Ein­satz in Meer­busch durch die Feu­er­wehr Düs­sel­dorf been­det.

Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Feuerwehr

Noch am glei­chen Tag wurde die nor­ma­ler­weise im Ama­zo­nas-Gebiet hei­mi­sche Wür­ge­schlange dem Natur- und Tier­park Brüg­gen über­ge­ben, um dort einer art­ge­rech­ten Hal­tung zuge­führt zu wer­den.

Das Tier ist nach der ers­ten äußer­li­chen Inau­gen­sch­ein­nahme in einem gesund­heit­lich guten Zustand. Nach Ein­schät­zun­gen des Rep­ti­li­en­fach­manns der Feu­er­wehr Düs­sel­dorf wird die Kör­per­länge der Schlange auf zwei bis zwei­ein­halb Metern geschätzt bei einem Gewicht von rund fünf Kilo­gramm.