Alt­stadt­pflas­ter Foto: LOKALBÜRO

 

Auf dem Teil­stück zwi­schen Huns­rü­cken­straße und Mer­ten­sgasse sol­len ab Früh­jahr 2019 ver­schie­dene Mate­ria­lien ver­legt wer­den. Die Stadt will sehen, wel­ches Pflas­ter sich am bes­ten mit dem vor­han­de­nen Pflas­ter kom­bi­nie­ren lässt.

Auch soll über­prüft wer­den, wel­che Extrem­be­las­tun­gen die ver­schie­de­nen Mate­ria­lien aus­hal­ten.

Bei dem jet­zi­gen Pflas­ter sind bereits kurz nach der Ver­le­gung mas­sive Schä­den auf­ge­tre­ten. Auch kommt es immer wie­der zu erheb­li­chen Stol­per­fal­len für Fuß­gän­ger. Bau­trupps der Stadt sind fast täg­lich unter­wegs um diese zu repa­rie­ren.

Der Test kos­tet dem Steu­er­zah­ler schlappe 370.000 Euro