Rhein­ufer 1958 Foto: Lan­des­haupt­stadt Düsseldorf/Stadtarchiv

Am 15. Dezem­ber 1993 war die Röhre für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben wor­den. Seit­dem rol­len täg­lich rund 55.000 Fahr­zeuge durch den knapp 2.000 Meter lan­gen Tun­nel, des­sen Bau in gut drei­ein­halb Jah­ren abge­schlos­sen wer­den konnte. Mit die­sem größ­ten in der Lan­des­haupt­stadt jemals in Angriff genom­me­nen Vor­ha­ben zur Ver­kehrs­be­ru­hi­gung erlangte Düs­sel­dorf eine neue Attrak­ti­vi­tät. Die Gunst der Lage einer Stadt am Strom kommt seit­dem wie­der voll zur Gel­tung.

Wie es dazu kam
Im Dezem­ber 1989 hat der Rat die Ver­wirk­li­chung der Tiefle­gung der Rhein­ufer­straße mit brei­ter Mehr­heit beschlos­sen. Vor­aus­ge­gan­gen waren inten­sive Bera­tun­gen in den poli­ti­schen Gre­mien des Rates und vor allem in zwei Len­kungs­grup­pen. Die Grup­pen arbei­te­ten mit unter­schied­li­chen Her­an­ge­hens­wei­sen und hat­ten für das Pro­jekt eine Reihe von denk­ba­ren Lösun­gen und Sze­na­rien durch­ge­spielt, ein­schließ­lich unter­schied­lichs­ter Län­gen der unter­ir­di­schen Ver­kehrs­füh­rung und unter­schied­li­chen Mög­lich­kei­ten der Anbin­dung von Stra­ßen.

Das Land Nord­rhein-West­fa­len hatte sei­nen Zuschuss davon abhän­gig gemacht, dass mit der Ver­wirk­li­chung eine wesent­li­che Auf­wer­tung des Umfel­des und eine Ver­kehrs­be­ru­hi­gung ein­her­ge­hen soll­ten. So wurde eine ver­kehrs­freie Zone von 28 Hektar geschaf­fen. Die ent­schei­dende Rolle spielte der dama­lige NRW-Minis­ter für Stadt­ent­wick­lung, Woh­nen und Ver­kehr, Prof. Dr. Chris­toph Zöpel, der den Rhein­ufer­tun­nel auf­grund der erziel­ten Fort­schritte heute für “eine der bes­ten Ent­schei­dun­gen mei­nes Lebens” hält.

Der dama­lige Ober­bür­ger­meis­ter Klaus Bun­gert schrieb zur Fer­tig­stel­lung: “1989 bot sich eine Chance, die Düs­sel­dorf für die Stadt­ge­stal­tung an die­ser pro­mi­nen­ten Stelle kaum je wie­der erhal­ten wird. Und diese Chance hat der Rat der Stadt wahr­ge­nom­men. Die Rich­tig­keit des mit der Bau­ent­schei­dung von 1989 bewie­se­nen Mutes und den Wert des Pro­jek­tes für die Stadt­ent­wick­lung in der Lan­des­haupt­stadt wird sicher erst die Zukunft unter­mau­ern.”

 

Und das Jubi­läum soll am 12. Mai 2019 mit einem Bür­ger­fest gefei­ert wer­den.

Quelle Stadt Düse­l­dorf