Düs­sel wird am Diens­tag geflu­tet

Die Arbei­ten zur Offen­le­gung der Düs­sel sind fast fer­tig­ge­stellt. Das Fluß­bett ist fer­tig, die Wege und die drei neuen Brü­cken ebe­falls. Heute wurde an den Sei­ten Roll­ra­sen ver­legt.

Die Düs­sel kann zukünf­tig im Hof­gar­ten zwi­schen Golt­stein­brü­cke und Lands­krone ober­ir­disch flie­ßen. Ver­kehrs­de­zer­nen­tin Cor­ne­lia Zuschke und der Lei­ter des Amtes für Ver­kehrs­ma­nage­ment Ingo Päh­ler wer­den die drei neuen Brü­cken offi­zi­ell am Diens­tag, den 18. Dezem­ber eröff­nen und die Flu­tung der Düs­sel vor Ort ver­fol­gen.

Höhe erreicht.….

Die Arbei­ten am KÖ — Bogen Zwei, dem Ingen­ho­ven Tal,  gehen zügig voran.  Wie zu erken­nen ist, hat der Bau mitt­ler­weile seine End­höhe erreicht.

Wäh­rend oben gebaut wird, wer­den auch unter­ir­disch die Arbei­ten durch­ge­führt. Dies ist ein Novum, daß sowohl in die Höhe als auch in die Tiefe gleich­zei­tig gebaut wird.

Busse am Ton­hal­len­ufer

Wo immer im Som­mer die Cam­per am Ton­hal­len­ufer ste­hen, haben sich die Busse breit gemacht. Zur Zeit ste­hen dort täg­lich eine Amada von Bus­sen. Diese brin­gen die Gäste nach Düs­sel­dorf zum Weih­nachts­markt.

Der über­wie­gende Teil der Busse kommt aus Hol­land.

Busse am Tonhallenufer Foto: LOKALBÜRO