Eine richtige Entscheidung, die das Comitee Düsseldorfer Carneval gestern gefällt hat. Nach Abwägung aller Kreterien wurde gestern beschlossen, den Zug 1,5 Stunden später ziehen zu lassen. Pferde wurde aus dem Zug genommen.

Der Erfolg hat dem Comitee Recht gegeben. Heute morgen noch viel Hektik an der Wagenbauhalle, Wagen wurden aus der Halle gezogen wieder untergestellt und dann doch zum Aufstellungort gebracht. Sturm und Regen zogen über Düsseldorf. Doch pünktlich um 13:30 Uhr ging der Zug bei fast strahlenden Sonnenschein los.

Auf einer Länge von fünfeinhalb Kilometern hat sich, in der Zeit von 13.33 Uhr bis 18:10 Uhr, der Rosenmontagszug mit 124 Fest-, 51 Bagagewagen, jedoch ohne Pferdegespanne und Reiter, aber mit diversen Fußgruppen und Musikkapellen durch die Stadt bewegt. Knapp tausend Polizistinnen und Polizisten setzte das Polizeipräsidium entlang des Zugweges ein.

Überall gutgelaute Jecke in bunten Kostümen. Strahlende Kinder und gutgelaute Zugteilnehmer. Was will man mehr. Das Prinzenpaar genoss von Beginn bis zum Ende den Rosenmontagszug . Das Volk jubelte ihnen zu.

Insgesamt sah man viel tolle Wagen und Fußgruppen. Ein bestens aufgelegter Friedhelm Funkel auf dem Fortunawagen. Lediglich die Stadtwerke hatten Pech, ihr Wagen hatte im Zug einen Defekt und die Besatzung musste den Wagen verlassen und zu Fuß weitergehen.