Szenfoto aus „Der Mond“

 

Ein kleines Welttheater von Carl Orff nach einem Märchen der Brüder Grimm

Ab dem 09. März bis 5. April 2019 geht Carl Orffs „Der Mond“ endlich wieder auf der Marionettenbühne auf.

Mit seinen burlesken, heiteren wie besinnlichen Szenen ist „Der Mond“ ein Klassiker des modernen Musiktheaters. Carl Orff, bekannt als Komponist der „Carmina Burana“, schuf aus dem Grimm’schen Märchen ein glänzendes musikalisches Bühnenstück. Orffs sogenanntes „kleines Welttheater“ wird im Düsseldorfer Marionetten-Theater mit Marionetten, Schattenfiguren, direkt geführten Figuren und Masken lebendig.

Die Inszenierung ist geeignet für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren.

Zum Inhalt:
Vier Wanderburschen stehlen in einem fremden Land den Mond und hängen ihn in einen Eichbaum ihrer Heimat, um für sein Licht jeden Monat einen Taler zu kassieren. Beim Tode nimmt jeder ein Viertel des Mondes mit sich ins Grab. Auf der Erde erlischt der Mond, in der Unterwelt jedoch weckt das Licht die schlummernden Toten. Sie beginnen derart zu feiern und zu lärmen, dass Petrus vom Himmel heruntersteigt, die Ordnung wieder herstellt und zu guter Letzt den Mond wieder am Firmament aufhängt.

 

Zur Inszenierung:
Auf der Bühne entsteht eine in sich geschlossene Welt: dank aufwändiger visueller Effekte nähern sich die Zuschauer der rotierenden Erdkugel zunächst wie im Fluge. Zwischen dem nächtlichen Leben auf der Erde und dem sehr aufgeweckten Treiben im Totenreich der Unterwelt dreht sich das große Weltenrad beständig weiter.

Mal langsam getragen, doch meist rhythmisch-schwungvoll ist die eingängige, oft volkstümliche Musik. Und der Text nimmt kein Blatt vor den Mund: Auf der Bühne sind sie allesamt Schelme, die liebenswert spitzbübischen Burschen, der trinkfreudige Schultheiß und der gemütliche Wirt. Sogar Petrus, der vom Himmel herabsteigt, verschmäht einen guten Tropfen nicht…

Düsseldorfer Marionetten-Theater GmbH
Bilker Str. 7 (im Palais Wittgenstein)
40213 Düsseldorf