Sze­nen­bil­dern aus „Klein Zaches“

 

Seit lan­ger Zeit steht erst­mals wie­der “Klein Zaches genannt Zin­no­ber” auf dem Pro­gramm des Düs­sel­dor­fer Mario­net­ten-Thea­ters. Die Insze­nie­rung nach dem gleich­na­mi­gen Mär­chen von E.T.A. Hoff­mann ist vom 12. April bis 04. Mai 2019 zu sehen.

Zum Inhalt:
Baron Dap­sul von Zabelt­hau hat die Auf­klä­rung ein­ge­führt, und von nun an muss die ganze Welt erfass­bar und über­schau­bar wer­den. Das ist ganz im Sinne des Natur­wis­sen­schaft­lers Mosch Ter­pin. Er ver­an­stal­tet einen “Lite­ra­ri­schen Tee”, zu dem er auch die Stu­den­ten Fabian und Bal­tha­sar, einen glü­hen­den Ver­ehr­ter sei­ner schö­nen Toch­ter Can­dida, ein­lädt. Neben dem Minis­ter wird als beson­de­rer Ehren­gast Herr Zin­no­ber erwar­tet, der wegen sei­ner Talente und fei­nen Umgangs­for­men emp­foh­len wor­den ist.

Wäh­rend des Gesell­schafts­abends gesche­hen selt­same Dinge: der scheuß­li­che Zin­no­ber ern­tet alles Lob für das phy­si­ka­li­sche Expe­ri­ment des Mosch Ter­pin, auch der Gesang der Sopra­nis­tin wird ihm zuge­schrie­ben, und die Begeis­te­rung über “sein” Lie­bes­ge­dicht, das in Wahr­heit Bal­tha­sar vor­ge­tra­gen hat, kennt keine Gren­zen. Als dann auch noch Can­dida Zin­no­ber küsst, der doch mit sei­ner Häss­lich­keit und sei­nem grau­en­haf­ten Geschmatze, Geze­tere und Gezap­pele höchst absto­ßend ist, fällt Bal­tha­sar in tiefe Ver­zweif­lung. Da erscheint der Zau­be­rer Pro­sper Alpa­nus auf der Bild­flä­che…

Das sati­risch-roman­ti­sche Mär­chen ist eine Per­si­flage auf die Zwei­tei­lung der Welt und spie­gelt mit viel Iro­nie den Kampf zwi­schen Phan­ta­sie und Ratio­na­lis­mus wider. Ein humor­vol­ler Genuss mit stark kari­kier­ten Figu­ren für Erwach­sene und Kin­der ab 8 Jah­ren.

Düs­sel­dor­fer Mario­net­ten-Thea­ter GmbH
Bil­ker Str. 7 (im Palais Witt­gen­stein)
40213 Düs­sel­dorf