Es ist soweit. Düsseldorf bekommt seine ersten beiden Umweltspuren auf der Prinz-Georg- und der Merowingerstraße. Am Donnerstag begannen fleißige Hände damit, die Markierungen auf die Straßen zu pinseln.

Diese Sonderspuren sollen die Luft in der City sauberer machen. Darauf herumfahren dürfen Busse, Fahrräder, Taxen, Autos und Motorräder mit E-Kennzeichen und OB Geisel mit seinem Dienst-Diesel.

Der kleine grüne Eddy, der garantiert sauberer daherkommt als der OB Diesel, muss draußen bleiben. Elektro-Eddy darf nicht auf die Umweltspur.

Begründung: Klein Eddy hat kein E-Kennzeichen. Irrsinn? Und ob. Meint übrigens auch der ADAC. Sprecher Thomas Müther: „Die aktuelle Regelung für die Umweltspur betrifft nur die zulassungspflichtigen Fahrzeuge. Für diese gibt es ein E-Kennzeichen. Die Eddys sind nicht zulassungspflichtig, sondern haben ein Versicherungskennzeichen. Für sie gibt es kein E-Kennzeichen. Es obliegt demnach der Stadt, hier eine Entscheidung zu treffen, die aus unserer Sicht verbraucher-/nutzerfreundlich gestaltet sein muss. Es ist absolut wünschenswert, dass die Elektroroller auch auf der Umweltspur fahren dürfen.“

Mitte Dezember 2018 wurden die ersten Planungen für Umweltspur in den Bezirksvertretungen diskutiert. Es war also über ein Vierteljahr Zeit, sich über die professionelle Ausgestaltung dieses für Düsseldorf doch so wichtigen Umweltprojektes Gedanken zu machen. Und nicht nur das Recht des OB zur Spurnutzung mit Zähnen und Klauen zu verteidigen.

LB fragt: Wer bitte, hat da gepennt?
Viel wichtiger: Wann bitte, gedenken die zuständigen Experten aufzuwachen?