Obdach­lose am NRW Forum Foto: LOKALBÜRO

 

Die Stadt hat den Cam­pen­den am NRW-Forum ein Ange­bot gemacht

Die Stadt Düs­sel­dorf hat den Men­schen, die bis­her am NRW-Forum cam­pie­ren, jetzt ein Ange­bot gemacht, wo sie woh­nen kön­nen. Nach­dem im ers­ten Quar­tal das NRW-Forum das Cam­pie­ren eini­ger Obdach­lo­ser in den Säu­len­hal­len des Muse­ums been­den wollte, hatte sich Stadt­di­rek­tor und Sozi­al­de­zer­nent Burk­hard Hint­z­sche für eine Dul­dung für die Zeit der Win­ter­not­hilfe aus­ge­spro­chen. Er setzte sich dafür ein, nach gemein­sa­men Lösun­gen zu suchen, und hatte für mehr Gelas­sen­heit und Tole­ranz plä­diert. Mit dem jetzt vor­ge­schla­ge­nen Wohn­pro­jekt sind die obdach­lo­sen Men­schen ein­ver­stan­den, da es ihnen ein men­schen­wür­di­ges Woh­nen ermöglicht.

Am mor­gi­gen Frei­tag, 12. April, wer­den nun acht Obdach­lose mit ihren sechs Hun­den in zwei leer­ste­hende Ein­fa­mi­li­en­häu­ser im Stadt­teil Hamm ein­zie­hen. Die Dia­ko­nie wird das Wohn­pro­jekt beglei­ten. In Abspra­che mit den Betrof­fe­nen sol­len Per­spek­ti­ven für den wei­te­ren Lebens­weg ent­wi­ckelt wer­den. Die Stadt unter­stützt unter Feder­füh­rung des Amtes für Migra­tion und Inte­gra­tion die­ses Pro­jekt, ver­an­lasst eine Rei­ni­gung der Häu­ser und stellt Bet­ten, Spü­len und Herde zur Ver­fü­gung. Die Häu­ser wur­den in der Ver­gan­gen­heit für die Unter­brin­gung von Flücht­lin­gen genutzt. Auf­grund der zurück­ge­hen­den Flücht­lings­zah­len wer­den die Häu­ser aktu­ell nicht mehr belegt.

Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche erklärt dazu: “Es ist nicht nur unsere Pflicht als Mit­glie­der einer Soli­dar­ge­mein­schaft son­dern vor allen Din­gen ein Gebot der Mensch­lich­keit, die Schwä­che­ren in unse­rer Gesell­schaft nach unse­ren Mög­lich­kei­ten zu unter­stüt­zen und ihnen ein men­schen­wür­di­ges, siche­res Leben zu gewährleisten