Papst Fran­zis­kus und Heri­bert Klein Foto: UNICEF

 

Der Besuch in Rom war ein gran­dio­ses Erleb­nis, wel­ches mit der Gene­ral­au­di­enz beim Hei­li­gen Vater Papst Fran­zis­kus sei­nen Höhe­punkt fand, so Heri­bert Klein gegen­über dem Lokal­büro.

Heri­bert Klein durfte mit mei­ner Frau Jutta und den seit rund drei Jahr­zehn­ten uner­müd­li­chen UNICEF-Hel­fe­rin­nen, Maria-Isa­bel Ser­rano-Bonilla und Eva Sal­cheg­ger aus Filz­moos im Salz­bur­ger Land, an der Begeg­nung mit Papst Fran­cesco teil­neh­men.

Vol­ler Stolz erzählte er dem Hei­li­gen Vater von der Aktion EIN HERZ FÜR UNICEF. Das Herz von der Ver­gol­de­rin Fabiana Capoti aus Spa­nien zau­berte dem Papst ein Lächeln ins Gesicht.

Diese Begeg­nung wird für Heri­bert Klein und seine Beglei­te­rin­nen ein unver­gess­li­ches Erleb­nis blei­ben; sie ging mit­ten ins Herz. Die­ser Papst setzt ein Zei­chen für die Jugend der Welt — er berührt die Men­schen — für uns war es ein­ma­lig. Einen ganz lie­ben Dank so Klein möchte er dem Prä­fek­ten Kuri­en­erz­bi­schof Georg Gäns­wein aus­spre­chen, der dies alles per­fekt orga­ni­siert hat.