Am Freitag wurde die Kunstausstellung „Sequence“ mit einer Auftaktveranstaltung in der Deutschen Bank an der Kö gefeiert. Rund 200 Personen nahmen an dem unvergesslichen Abend im stilvollen Ambiente mit vielen interessanten Gästen aus Wirtschaft, Kunst und Kultur teil.

Begrüßt wurden die Gäste von Anja Katharina Baudeck und Marcel Brünnen, Direktor der Deutschen Bank an der Kö. Die Grußworte der Stadt sprach Stadtdirekttor Burkhard Hintzsche. Wolfgang Rolshoven, Baas der Düsseldorfer Jonges hielt die Laudatio auf die Künstlerin.

Ein Kunst-Talkt mit Elena Panknin hielt Dr. Dorothee Achenbach. Neben einem stillvollen Unterhaltungsprogramm, unter anderem mit der Starsopranistin Inessa Galante, wurde an dem Abend noch das Kunstwerk „Blue Lady“ der Künstlerin durch Joachim Llambi zu Gunsten des Verein „Spende Zeit“ versteigert. Das Kunstwerk erziehlte einen Preis von 5.500 Euro

Die Ausstellung ist bis Ende Oktober zu den Öffnungszeiten der Deutschen Bank an der Königsallee zu sehen.

ELENA PANKNIN – die Künstlerin

Elena Panknin ist heute als Künstlerin anerkannt, gesucht, akzeptiert. Die Meisterschülerin von Professor Siegfried Anzinger, Kunstakademie Düsseldorf, wählte den Weg der Freiheit, das zu malen was sie fühlt. Ohne Grenzen, aber als Grenzgängerin. Ihre Arbeiten lassen die Tiefen und die Untiefen hinter der Realität ahnen. 



In Elena Panknin‘s Kunst spiegelt sich zwangsläufig ihre Seele: Sie lebt, fühlt, denkt und malt als Grenzgängerin. Ihr Leben war und ist eine Abfolge von Phasen größter Intensität:
Eine behütete, sorgenfreie Kindheit verbrachte sie in Tschetschenien. Mit 13 Jahren gelang ihr gemeinsam mit den Eltern die Flucht nach Deutschland in die Armut eines Containerlebens. Gemeinsam mit der studierten Mutter als Putzhilfe jobben. Dem Vater, einem Doktor der Wissenschaft, beim Zeitungsaustragen helfen. Zunächst ohne Deutschkenntnisse die Pubertät und Migrantenhänselungen in der Schule erleben und verarbeiten. Die eigenen Talente entdecken. Empathie entwickeln für unterschiedliche Lebensentwürfe, für das Anderssein in jeder Form, für die Benachteiligten, für die Hochs und Tiefs dieser Welt.


Nach dem Schulabschluß in Düsseldorf entwickelt Elena Panknin einen Hunger nach Ausdruck. Sie will gestalten. Ihre nächste Lebenssequenz führt sie nach Münster. Dort studiert sie Design. In den angebotenen Kursen lernt sie malen und zeichnen. Hier entsteht ein neues Feuer, dass sie nicht mehr loslassen wird. Elena Panknin Leidenschaft wird die Kunst mit ihrer Freiheit der Gestaltung.