Auch an den Weihnachtstagen standen die Frauen und Männer der Feuerwehr und des Rettungsdienstes der Landeshauptstadt Düsseldorf bereit, den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Besuchern schnelle und professionelle Hilfe zu leisten. Insgesamt rückten die Helfer zu 17 Feuermeldungen (Vorjahr 29 Feuermeldungen) aus. Glücklicherweise zeigt die diesjährige Statistik keine größeren Brände auf, wurden überwiegend doch kleinere Brände sowie ausgelöste Brandmeldeanlagen bedient. Bei vier Einsätzen wurden die Mitarbeiter zu ausgelösten Heimrauchmeldern, die aufgrund von angebrannten Essen alarmierten, gerufen. Zwei Personen konnten dabei durch die Einsatzkräfte aus ihren Wohnungen frühzeitig gerettet werden, wovon eine Person mit dem Verdacht der Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert werden musste.

Im gleichen Zeitraum wurden die Einsatzkräfte zu 31 Technische Hilfeleistungen (Vorjahr 18 Technische Hilfeleistungen) gerufen.
Im städtischen Rettungsdienst wurden 365 Notfalleinsätze (Vorjahr 361 Notfalleinsätze) sowie 246 Krankentransporte (Vorjahr 231 Krankentransporte) von der Feuerwehrleitstelle disponiert. Bei 105 Einsätzen rückte der Notarzt zur Unterstützung aus (Vorjahr 101 Notarzteinsätze).

Neben dem Einsatzgeschehen wurden weiterhin zusätzliche Mitarbeiter für die Sicherheit der zahlreich stattfindenden Veranstaltungen an den Weihnachtstagen als Brandsicherheitswache entsendet.

Aktuell befinden sich Einsatzkräfte am Robert-Lehr-Ufer wo es bei einem kleinen Sportboot, welches am Bootssteg anliegt, zu einem Wassereinbruch kam und dieses zu sinken drohte. Es befanden sich keine Personen darauf und derzeit wird versucht, das Boot zu sichern, anzuheben und einen weiteren Wassereinbruch zu verhindern.